Würzburger Kickers: Jopek vor Abschied im Sommer

Berater bestätigt Ende der Zusammenarbeit

Björn Jopek im FWK-Trikot.

Wo geht´s hin? Björn Jopek verlässt den FWK voraussichtlich am Saisonende. ©Imago/foto2press

Die Würzburger Kickers haben sich im grauen Tabellenmittelfeld festgesetzt. Nach dem miserablen Saisonstart ist das eine gute Nachricht für den FWK, mit neun Punkten Rückstand auf den Aufstiegsrelegationsrang wird es allerdings schwer, nochmal oben anzugreifen.

Daher können die Mainfranken schon relativ beruhigt für die kommende Drittliga-Saison kalkulieren. Wer in diesen Planungen keine Rolle mehr spielt, ist Björn Jopek. Das bestätigt sein Berater Sebastian Schulze gegenüber Liga-Drei.de. „Im Sommer wird es eine Veränderung geben“, so Schulze. „Wir führen in den kommenden Wochen einige Gespräche mit Zweit- und Drittligavereinen.“

Opfer des Systems

Jopek wechselte vor der Saison vom Chemnitzer FC nach Würzburg und war zu Saisonbeginn unter Ex-Trainer Stephan Schmidt meist gesetzt. Im zentralen Mittelfeld gab er neben Jannis Nikolaou den Spielmacher. Allerdings änderte sich das nach dem Trainerwechsel.

Unter Michael Schiele stand der 24-Jährige nämlich nur noch dreimal im Kader, lediglich einen Kurzeinsatz gegen seinen Ex-Klub CFC kann Jopek noch vorweisen. Er passt nicht ins Konzept von Trainer Michael Schiele, der auf seiner Position einen anderen Spielertypen bevorzugt. Oft gibt Nikolaou den einzigen Sechser, Simon Skarlatidis fungiert häufig als Bindeglied zum Angriff neben ihm.

Erfahrung vorhanden

Der Vertrag des gebürtigen Berliners in Würzburg läuft noch bis 2019, bei einem Abschied im Sommer würde ihm der Verein allerdings dem Vernehmen nach keine Steine in den Weg legen. Interessant dürfte er jedenfalls für so manchen Klub sein.

Neben 38 Drittliga-Partien stehen auch 58 Spiele in der zweiten Bundesliga in der Vita Jopeks, die meisten davon bestritt er für Union Berlin. Mit seinen 24 Jahren ist er außerdem noch entwicklungsfähig. Eine Entscheidung über seine Zukunft soll im Frühjahr fallen.