Würzburger Kickers: Traumstart für Debütanten

Breunig, Sané und Hoffmann mit Toren

Maximilian Breunig von den Würzburger Kickers

Erstes Profi-Tor statt Karriereende: Maximilian Breunig feiert ein Traum-Comeback. ©Imago images/Jan Huebner

Mit 6:0 fegten die Würzburger Kickers über Sonnenhof Großaspach hinweg und konnte nach zwei sieglosen Spielen auf beeindruckende Weise wieder drei Punkte einfahren. Besonders für zwei echte und einem gefühlten Neuzugang war es ein gelungener Abend.

Die Geschichte des Spiels schrieb sicherlich Maximilian Breunig. Der 19-Jährige, dessen Karriere nach einem Autounfall schon vorbei schien, spielte erstmals seit seinem Wechsel aus Ingolstadt  im Sommer für die Kickers.

Stürmer zeigen Qualität

„Besser hätte man es sich nicht träumen können“, sagte der Stürmer bei „kickers TV“. Durch die Sperre von Luca Pfeiffer und den Transfer von Patrick Breitkreuz war er plötzlich in der Startelf gelandet und sorgte gleich für das 1:0.

Für 90 Minuten reichten die Kräfte jedoch noch nicht, sodass nach 54 Minuten Neuzugang Saliou Sané für ihn auf den Platz kam. Der frühere Aspacher fügte sich gleich mit einem Treffer ein. Auch für ihn eine Erlösung, denn beim KSC hatte er in den letzten eineinhalb Jahren nur selten Einsätze bekommen. Sein letztes Liga-Tor datierte aus dem Mai 2018.

Da mit Dominic Baumann ein weiterer Stürmer bei seinem ersten Startelfeinsatz seit dem sechsten Spieltag mit einem Tor erfolgreich war, zudem die Sperre von Luca Pfeiffer endet, muss sich Sané aber in der kommenden Woche gegen Ingolstadt zunächst wohl wieder auf die Bank setzen.

Trainer Michael Schiele war nämlich wenig überraschend zufrieden mit seiner Mannschaft. „Wir haben den Gegner 15 bis 20 Minuten komplett von unserem Tor weggehalten“, lobt er seine Elf bei Magenta Sport speziell für die Anfangsphase und machte Maximilian Breunig Hoffnung auf einen erneuten Einsatz gegen seinen Ex-Verein.

Neben den Stürmern feierte zum Schluss noch ein Defensivspieler einen gelungenen Einstand. Niklas Hoffmann, gerade vom FC St. Pauli gekommen und nach einer guten Stunde eingewechselt, traf mit einem trockenen Distanzschuss zum Endstand.

Bei aller Freude muss jedoch sicherlich über die Qualität des Gegners, der einen  in allen Belangen schlechten Tag erwischte gesprochen werden. So waren sich auf Würzburger Seite alle einig, dass gegen die „Schanzer“ am kommenden Spieltag ein ganz anderes Spiel wartet. „Wir waren heute so griffig, wir waren gallig, wir waren heiß in den Zweikämpfen“, fasste Michael Schiele nochmal zusammen und nannte damit auch Qualitäten, die der FCI den Kickers abverlangen wird.

Schon Mitglied bei Wettanbieter Sportingbet? Jetzt aktuelle Sportingbet Erfahrungen lesen & bis zu 180€ gratis Guthaben für deine Wette sichern!