Würzburger Kickers: Umbruch mit ersten Erfolgen

Schmidt zufrieden mit ersten Testspielen

Sebastian Neumann, Würzburg

Die Kickers, hier mit Kapitän Sebastian Neumann, vollziehen aktuell einen größeren Umbruch. ©Imago

Die Würzburger Kickers vollziehen nach dem Zweitliga-Abstieg bekanntlich einen größeren Umbruch, 14 Neuzugänge vermeldeten die Rothosen bereits. Auch auf dem Trainerstuhl gibt es ein neues Gesicht, Stephan Schmidt coacht die Kickers in der kommenden Spielzeit.

Die ersten gemeinsamen Trainingseinheiten sind bereits absolviert, auch die bisherigen Testduelle gegen den FV Lauda und den SV Selingporten verliefen aus Würzburger Sicht zufriedenstellend. „Wir wollen eine Gemeinschaft haben, nicht nur auf dem Platz. Die Jungs lernen sich kennen, es entsteht ein Team“, ließ Schmidt nach der Partie im Interview mit TVtouring verlauten.

Ansprechende Vorbereitung

Der Trainer habe mit seinem Team die Testspielgegner bewusst ausgewählt, sodass sich seine Mannen nach und nach steigern müssen. Mit Bayreuth wartet am Wochenende erneut „etwas mehr Qualität“, kurz vor dem Ligastart warten dann die beiden Härtetests gegen den MSV Duisburg und Bayer 04 Leverkusen.

Unser aggressives Pressing war gut. (Stephan Schmidt)

Zufrieden zeigte sich Schmidt auch mit der Arbeit gegen den Ball. „Wir haben heute schon sehr viel von dem umgesetzt, was wir in den vergangenen Tagen trainiert haben. Insbesondere unser aggressives Pressing“, gab er im Anschluss an den 3:1-Sieg gegen Selingporten auf der Kickers-Website zu Protokoll.

Ein Fragezeichen steht derzeit noch hinter dem Verbleib von Elia Soriano, der aktuell krankheitsbedingt nicht am Training teilnehmen kann. Der Angreifer scheint jedoch auch auf dem Zettel von mehreren Zweitligisten zu stehen, darunter auch der 1. FC Nürnberg.

Steigt Würzburg wieder auf? Jetzt wetten!