Würzburger Kickers: Wie löst Schmidt das Sturm-Problem?

Kickers mit den viertwenigsten Toren der Liga

Stephan Schmidt von den Würzburger Kickers beim Coaching

Stephan Schmidt könnte seine Mannschaft gegen Rostock im 4-3-3 auf´s Feld schicken. ©Imago/foto2press

Die Aufstiegshoffnungen der Würzburger erhielten zum Saisonstart einen herben Dämpfer. Nach vier Spielen sind die Kickers immer noch sieglos, finden sich mit nur zwei Punkten im Tabellenkeller wieder.

Vor Allem die Offensive bereitet den Mainfranken Probleme. Vier Treffer gelangen dem Schmidt-Team. Nur Lotte, Zwickau und Erfurt schossen bisher weniger Tore. Dabei ist in Würzburgs Angriff eigentlich genug Qualität vorhanden, um dieses Problem zu lösen.

Systemwechsel als Lösung?

Nachdem Marco Königs als Sturmspitze bisher nicht überzeugte, schlüpften die Neuzugänge Dominic Baumann und Enis Bytyqi in die Rolle des zentralen Angreifers. Vor Allem der flinke und technisch beschlagene Bytyqi zeigte dabei, dass er auch in Zukunft die Aufgaben im Sturmzentrum übernehmen kann, da er zuletzt sehr gut mit seinen Nebenleuten wie Dennis Mast oder Patrick Göbel harmonierte.

Auch das jüngste Pokalspiel gegen Werder Bremen könnte für Trainer Stephan Schmidt ein Anlass sein, seine Taktik zu überdenken. Gegen die Norddeutschen schickte er seine Mannschaft nämlich im 4-3-3 System aufs Feld, in dem sich sein Team sehr wohl zu fühlen schien, wie die gute erste Halbzeit bewies.

Das System kam besonders den schnellen Außenspielern Mast und Göbel zugute, die zeigten, dass sie ihre Stärken im Umschaltspiel auf die Offensive haben. In der ballbesitzlastigen Ausrichtung Würzburgs in der Liga kamen diese Qualitäten bisher allerdings noch nicht so zum Zuge wie gewünscht.

Um gegen die bisher defensivstarken Rostocker am kommenden Sonntag ein Tor zu erzielen, könnte Schmidt daher wieder auf den Dreier-Sturm setzen. Neuzugang Orhan Ademi wird gegen den FCH unterdessen noch keine Alternative für den Kader ist sein. Der Angreifer braucht laut Schmidt noch Zeit, um sich die nötige Fitness zu erarbeiten.

Noch kein Konto bei 3.Liga-Sponsor bwin? Jetzt anmelden & risikofrei wetten! (Tipp falsch = Geld zurück)