Preußen Münster: Antwerpen muss sich bescheiden

Durch Nachlizenzierung kein Geld für Verstärkungen

Keine neuen Spieler: Münsters Trainer Marco Antwerpen

Bekommt keine Verstärkungen: Preußen-Coach Marco Antwerpen © imago/Manngold

Preußen Münster kann die Zufriedenheit über die voraussichtlich erreichte Nachlizenzierung nicht unbeschwert genießen. Nach Lage der Dinge nämlich kann der finanzielle Kraftakt zur Erfüllung der DFB-Bedingungen im Umfang von angeblich rund einer halben Million Euro die Westfalen durch den notwendigen Verzicht auf Verstärkungen sportlich noch teuer zu stehen kommen.

Wir müssen mit dem vorhandenen Kader den Klassenerhalt schaffen. (Preußen-Coach Marco Antwerpen)

Cheftrainer Marco Antwerpen jedenfalls plant die restliche Saison nach eigenen Angaben nunmehr ohne bislang zumindest möglich erscheinende Neuverpflichtungen. „Stand jetzt müssen wir mit dem vorhandenen Kader den Klassenerhalt schaffen„, sagte der 46-Jährige der Bild-Zeitung (Ausgabe vom 23.1.2018).

Kein Spielraum für Neuverpflichtungen

Erst vor Wochenfrist hatte die Preußen-Führung nach der verabschiedeten Ausgliederung der Profi-Abteilung eine Prüfung der finanziellen Möglichkeiten für Neuverpflichtungen zugesagt. Das offenbar negative Ergebnis des Kassensturzes ist letztlich besonders der gelungenen Vermeidung von Sanktionen wegen Lizenzverstößen geschuldet.

Einen Vorgeschmack auf die sportlichen Probleme gab am vergangenen Wochenende zum Start aus der Winterpause womöglich schon das das 0:2 beim SV Meppen. Auf dem letzten Nichtabstiegsplatz ist Münster mittlerweile sogar wieder für Schlusslicht Rot-Weiß Erfurt in unmittelbare Reichweite geraten.

Angesichts der prekären Tabellensituation erscheinen denn auch weitere Bemühungen der Preußen um eine kurzfristige Finanzspritze für Verstärkungen bis zum Ablauf der Wintertransferperiode am Monatsende nicht ausgeschlossen. Münsters Präsident Christoph Strässer hatte schließlich die gesamten Vorbereitungen für den Umstrukturierungsprozess als „obsolet“ für den Fall bezeichnet, „dass wir den Klassenerhalt nicht schaffen“.

Einen Kandidaten hätte Sportchef Malte Metzelder offenbar auch schon an der Hand. Laut Bild haben die Preußen bereits Pläne entwickelt, den 19-jährigen Griechen Vangelos Pavlidis vom Zweitligisten VfL Bochum als Verstärkung für den Sturm auszuleihen. Momentan allerdings scheint das Geld auch dazu nicht zu reichen.