Preußen Münster: Torhüter-Frage wieder offen

Antwerpen hebt Stammplatz-Festlegungen auf

Maximilian Schulze Niehues im Trikot von Preußen Münster

Wird Maximilian Schulze Niehues wieder zur Stammkraft? ©Imago

Bei Preußen Münster ist die Torhüter-Frage vor dem zweiten Saisonabschnitt wieder offen. Der für die Winterpause bis zum Beginn des zweiten Saisonabschnitts ausgerufene Kampf um die Stammplätze bei den Westfalen läuft nach Angaben des neuen Trainers Marco Antwerpen auch für die Position zwischen den Pfosten.

Jeder kriegt die gleiche Chance. (Preußen-Coach Marco Antwerpen zur Ausrufung eines Kampfes um die Stammplätze)

„Ja, das gilt auch für sie“, sagte Antwerpen in der Bild-Zeitung (Ausgabe vom 3.1.2018) vor dem Trainingsauftakt zur Aufhebung aller Festlegungen seines entlassenen Vorgängers Benno Möhlmann mit Blick auf seine Torhüter Nils Körber und Maximilian Schulze Niehues.

Jeder kriegt bei mir die gleiche Chance, sich in den nächsten zwei Wochen zu empfehlen“, beschrieb der 46-Jährige seine Maxime für die kommenden Trainingseinheiten und Testspiele.

Neue Chance für Eigengewächs Schulze Niehues

Antwerpens Haltung bedeutet eine neue Chance für Münsters früheren Stammkepper Schulze Niehues. Der 29-Jährige hatte seinen Platz vor Saisonbeginn nach einer Spielzeit mit überzeugenden Leistungen als Nummer eins für Preußens neuen Leihspieler Körber räumen müssen.

Der wiederbelebte Konkurrenzkampf um Münsters Tor kommt etwas unerwartet. Trotz 28 Gegentoren in den bisherigen 20 Saisonspielen hatte Körber während des Sinkfluges der Adlerträger wegen seiner insgesamt soliden Vorstellungen grundsätzlich nicht zur Disposition gestanden.

Körbers Beförderung zur Nummer eins war eine überraschende Entscheidung von Möhlmann. Der erfahrene Coach begründete seinen Entschluss mit der m Vergleich zu Schulze Niehues „etwas offensiveren Ausrichtung“ des von Bundesligist Hertha BSC ausgeliehenen Toirhüter-Talentes. Von diesem „Offensivimpuls“ hatte sich Möhlmann zugleich auch „ein Signal an die Mannschaft“ versprochen.

Für Schulze Niehues bedeutete die Degradierung hinter den früheren Regionalliga-Keeper Körber nicht nur aufgrund seiner guten Vorsaison einen schweren Schlag. Abgesehen von einem dreijährigen Engagement bei der Reserve von Zweitligist Fortuna Düsseldorf trägt der Schlussmann inzwischen seit fast 14 Jahren das Preußen-Trikot.