Rot-Weiß Erfurt: Entsetzen und Fassungslosigkeit

0:6-Pleite verdeutlicht Zerfallerscheinungen

Stefan Emmerling im Gespräch mit Daniel Brückner

Erklärungsversuche noch auf dem Platz: Coach und Spieler von RWE sind nach dem 0:6 bedient. ©Imago/Stylbruch

Der Abschied von Absteiger Rot-Weiß Erfurt aus Liga drei hat immer weniger Würde. Die 0:6-Heimpleite gegen die SG Sonnenhof Großaspach löste beim insolventen Schlusslicht nur noch blankes Entsetzen und Fassungslosigkeit aus.

Es ist kein Profifußball mehr, was wir gezeigt haben. (RWE-Torwart Philipp Klewin)

Torhüter Philipp Klewin kommentierte die dramatischen Zerfallerscheinungen bei den Thüringern sichtlich erschüttert. „Wenn Du 0:6 verlierst, bist Du nicht konkurrenzfähig. Dementsprechend ist es kein Profifußball mehr, was wir gezeigt haben“, sagte der Schlussmann in der Bild-Zeitung (Ausgabe vom 23.04.2018).

Auch Trainer Stefan Emmerling kämpfte nach der höchsten Niederlage der RWE-Geschichte um Haltung. Solch ein Spiel „haben wir nicht für möglich gehalten. Was abgeliefert wurde, darf in dieser Saison nie wieder passieren“.

Appelle an Charakter wirkungslos

Seine seit dem besiegelten Absturz in die Regionalliga wiederholten Appelle an den Charakter der Spieler verpuffen jedoch immer mehr ohne erkennbare Wirkung. Bei den letzten vier Pleiten ohne eigene Treffer in Serie kassierte RWE sage und schreibe 15 Gegentore. Beim Desaster gegen Großaspach war von der angekündigten Wiedergutmachung für die 0:5-Blamage im vorherigen Heimspiel gegen den Chemnitzer FC denn auch nicht einmal ansatzweise eine Spur zu finden.

Klewin prangerte denn auch die Einstellung seiner Kollegen an. Die unvollständigen Gehalts- und Prämienzahlungen des Vereins aufgrund des Insolvenzverfahren mochte der 24-Jährige dabei nicht als Erklärung für die immer desolateren Auftritte seines Teams gelten lassen: „Es ist schwierig. Aber ich lasse mich trotzdem nicht gerne 0:6 abschlachten.“

Aus seiner Sicht aber schaden sich die „Spaziergänger“ im RWE-Kader durch ihre unprofessionellen Vorstellungen bei der Suche nach neuen Klubs für die neue Saison nur selbst. Wenn sich RWE auch an den letzten drei Spieltagen so wie gegen Großaspach präsentiere, meinte Klewin, „findet nicht einer einen Verein“.

Noch kein Konto bei 3.Liga-Sponsor bwin? Jetzt anmelden & bis zu 100€ Willkommensbonus kassieren!