Rot-Weiß Erfurt: Nowag erwartet „Grünes Licht“ für Transfers

RWE vor Verpflichtung von Crnkic

Wartet auf Verstärkungen: Erfurts Trainer Stefan Emmerling

Will Nenad Crnkic zum Steigerwald holen: RWE-Coach Stefan Emmerling © imago/foto2press

Bei Schlusslicht Rot-Weiß Erfurt kommt gut eine Woche vor Ende der Winterpause zusätzliche Bewegung in die personellen Planungen für den zweiten Saisonabschnitt. Trotz der finanziellen Schwierigkeiten der Thüringer erwartet Präsident Frank Nowag jedenfalls „Grünes Licht“ für die Verpflichtung neuer Spieler.

Ich gehe davon aus, dass Transfers genehmigt werden. (RWE-Präsident Frank Nowag)

Es gebe zwar keine Garantien für die Erlaubnis zu neuen Ausgaben für Verstärkungen, sagte Nowag in der Bild-Zeitung (Ausgabe vom 11.1.2018), doch ginge er „davon aus, dass Transfers genehmigt werden„.

Emmerling will Crnkic

Im Blick dürfte der RWE-Boss dabei zunächst Nenad Crnkic haben. Der bosnische Mittelfeldspieler mit US-Pass hat Trainer Stefan Emmerling laut Bild bei seinem Casting in den vergangenen Tagen offenbar überzeugt. Passend zur Finanzlage von RWE ist der 25-Jährige, der in der vergangenen Sommerpause immerhin auch bei Zweitligist 1. FC Kaiserslautern vorübergehend Interesse geweckt hatte, seit seinem Ende November abgelaufenen Engagement in seiner Heimat beim FK Sarajevo vereinslos.

Bei Crnkics Finanzierung kann Erfurt jedoch den neuen Spielraum durch den vorzeitigen Wechsel von Abwehrspieler Christoph Menz zu Ligarivale Fortuna Köln nicht nutzen. Laut Nowag fließen sowohl das eingesparte Gehalt als auch die Ablöse für den bisherigen Vizekapitän sowie außerdem eine etwaige Prämie im Falle von Kölns Aufstieg mit Menz in die zweite Liga ausschließlich in die Tilgung der Erfurter Verbindlichkeiten von gut sechs Millionen Euro.

Gleichwohl hätte der Menz-Abschied einen indirekten Effekt auf die Suche nach neuen Spielern für den Kampf um den Klassenerhalt. Die Gelder würden RWE „beim Nachweis der geforderten 1,6 Millionen Euro“ helfen, sagte Nowag mit Blick auf die in der zweiten Januar-Hälfte zu erfüllende Bedingung des Deutschen Fußball-Bundes (DFB).

Gelingt das Vorhaben, sind nicht zuletzt aufgrund des sich ebenfalls abzeichnenden Abgangs von Samir Benamar weitere Verpflichtungen möglich. Zu den Kandidaten dafür gehört neben Crnkic auch Mittelfeldspieler Fabian Graudenz, der nach dem Drittliga-Abstieg mit dem FSV Frankfurt in der vergangenen Saison ebenfalls vereinslos ist.