Hansa Rostock: Zwischenbilanz der Neuzugänge

Wer hat eingeschlagen, wer nicht?

Timo Gebhart von Hansa Rostock

Gelungener Transfer. Timo Gebhart (r.) und Hansa Rostock passen zusammen. ©Imago

Der FC Hansa Rostock konnte den durchwachsenen Saisonstart korrigieren und belegt nach vierzehn Spieltagen aktuell den achten Tabellenplatz, ein Punkt beträgt jedoch nur der Abstand auf den dritten Tabellenrang. In den vergangenen sieben Partien sammelte das Team von Trainer Christian Brand 14 Zähler und konnte so die magere Punkteausbeute aus den ersten Spielen aufbessern. Bei Liga-Drei.de gibt es einen Überblick der Neuzugänge, zudem zeigen wir Euch, welchen Anteil diese an der erfolgreichen Entwicklung in den vergangenen Partien haben.

Eric Behrens: Er kommt bisher vornehmlich in der zweiten Mannschaft der Rostocker zum Einsatz, sechsmal hütete Behrens in der Oberliga Nord bislang das Tor. Zuvor stand er für die U19 von RB Leipzig zwischen den Pfosten. Mehr durfte Behrens vor der Saison aber auch nicht erwarten.

Timo Gebhart: Seit Mitte August ist Gebhart an Bord der Hansa-Kogge. In sechs Einsätzen erzielte er bereits drei Tore und legte drei weitere Treffer auf, verpasste jedoch weitere Partien aufgrund von Adduktorenproblemen und einer Gelbrotsperre. Der zuvor vereinslose und oft als Skandalspieler verurteilte frühere Nürnberg tut dem Hansa-Spiel merklich gut und gibt Trainer Brand in der Offensive mehr Optionen, kann Gebhart doch sowohl als Spitze als auch auf dem Flügel auflaufen.

Samuel Aubele: Mit Aubele, zuvor für Germania Halberstadt zwischen den Pfosten, verpflichteten die Rostocker vor der Spielzeit einen weiteren Torhüter. In der Liga sitzt der 22-Jährige als Nummer zwei stets auf der Bank, erste Einsatzzeiten für seinen neuen Verein durfte er in der zweiten Mannschaft und im Landespokal sammeln, wo er solide Auftritte hinlegte. An Stammtorwart Schuhen führt wie erwartet kein Weg vorbei.

Kerem Bülbül: Der offensive Mittelfeldspieler, der für ein Jahr vom FC Ingolstadt an die Ostsee ausgeliehen ist, zählte in allen vierzehn Partien zum Kader. Zehnmal kam er dabei zum Einsatz, erzielte zwei Treffer und bereitete ein Tor vor. Nachdem er anfangs nicht über die Einwechselrolle hinaus kam, hat er sich zuletzt festgespielt, was auch daran lag, dass er die von Brand geforderten taktischen Aspekte besser umsetzt. Spielerisch ist der Youngster definitiv eine Bereicherung für den FCH.

Fabian Holthaus: In den ersten sechs Partien fand sich der Neuzugang von Fortuna Düsseldorf in der Startelf wieder, danach setzten ihn muskuläre Probleme außer Gefecht. Beim 8:1-Erfolg im Landespokal gegen den Verbandsligisten Güstrower SC feierte der 21-Jährige sein Comeback. Trotzdem wird es Holthaus schwer haben, seinen Platz im Team zu finden. Kapitän Michael Gardaswki hat sich hinten festgespielt, mit dem lange verletzten Christian Dorda kommt eine weitere Alternative hinzu.

Jeff-Denis Fehr: Der Außenbahnspieler, in der vergangenen Spielzeit mit dem BSV SW Rehden in der Regionalliga aktiv, wurde von Trainer Christian Brand diese Saison bis zum jetzigen Zeitpunkt sechsmal eingesetzt, wobei er fünfmal von der Bank kam. Durch das Über-Angebot auf den Außenbahnen muss Fehr auf Formschwächen oder Ausfälle der Stammspieler hoffen, um in die Startelf zu rücken.