Dynamo Dresden: Doppel-Sechs wird offensiver

Vor der Abwehr muss umgebaut werden

Autor: Christoph Volk Veröffentlicht: Freitag, 04.12.2020 | 08:43
Yannick Stark jubelt im DFB-Pokal gegen den HSV.

Für Yannick Stark wird im defensiven Mittelfeld ein neuer Partner gesucht. ©imago images/Dennis Hetzschold

Beginnend mit dem Heimspiel gegen Uerdingen muss Dynamo Dresden bekanntlich auf Paul Will verzichten. Nach einem Außenbandanriss im Sprunggelenk fehlt der Neuzugang aus München mehrere Wochen, Trainer Markus Kauczinski muss somit seine Doppel-Sechs umbauen.

Auf der war im bisherigen Saisonverlauf Will an der Seite von Yannick Stark gesetzt, für den es nun einen neuen Partner zu finden gilt. Mit Blick auf das Personal im defensiven Mittelfeld drängt sich im ersten Moment Marco Hartmann auf. Der Routinier avancierte jüngst aber zum Stabilisator der Dreierkette, mit ihm in der letzten Verteidigungslinie vor Torhüter Kevin Broll ließ Dynamo in den letzten vier Partien nur zwei Gegentore zu. Dass Kauczinski diese defensive Stabilität aufgibt, erscheint daher äußerst unwahrscheinlich.

Chance für Stefaniak?

So bleibt noch eine offensive Lösung, für die sich der SGD-Coach bereits in Ingolstadt und dem Heimspiel gegen Meppen Ende Oktober entschied. Julius Kade durfte sich in diesen beiden Partien an der Seite von Stark zeigen und ließ dabei erkennen, dass er eigentlich im offensiven Mittelfeld zu Hause ist: Gegen die Emsländer erzielte er mit seinem ersten Drittliga-Tor den 3:0-Endstand.

Eine Option könnte allerdings auch Marvin Stefaniak lauten. Der Rückkehrer aus Wolfsburg, vom Bundesligisten wurde er bis Sommer an seinen einstigen Jugendklub verliehen, kommt im offensiven Mittelfeld nicht an Patrick Weihrauch vorbei, der ebenso wie Hartmann zuletzt eine stark ansteigende Form nachweisen konnte.

Da der KFC nach einem Punkt aus den letzten drei Spielen nicht vor Selbstvertrauen strotzt, dürfen die Krefelder durchaus etwas vorsichtiger und tiefer stehend erwartet werden. Mit Stefaniak, der das Spiel aus der Tiefe lenkt und bei Bedarf Weihrauch zur Seite springt, würde sich Dynamo im Spielaufbau somit variabler aufstellen.

Wird das frühzeitig von Erfolg gekrönt, stehen die Chancen auf den fünften Sieg in Folge durchaus gut: Durch Dynamos sicheren Umgang mit Führungen könnte bereits das erste Tor entscheidend sein.