Dynamo Dresden experimentiert rechts hinten

Atilgan & Kulke als Becker-Vertreter

Autor: Simon Thijs Veröffentlicht: Dienstag, 18.08.2020 | 09:50
Osman Atilgan von Dynamo Dresden

Osman Atilgan sucht seinen Platz im Dynamo-Kader. ©Imago images/Robert Michael

Mit dem Abstieg verließen die beiden Rechtsverteidiger Niklas Kreuzer und Linus Wahlqvist Dynamo Dresden und hinterließen auf ihrer Position eine große Lücke. Robin Becker, bei Eintracht Braunschweig meist Innenverteidiger soll sie schließen. Auf einen externen Zugang als Back-up für den 23-Jährigen verzichtet die SGD offenbar.

Atilgan wieder voll belastbar

„Auf der Position des Rechtsverteidigers planen wir konkret für die nächste Saison mit Robin Becker und Max Kulke“, sagte der auf die dünn besetzte Planstelle angesprochene Geschäftsführer Ralf Becker der „Sächsischen Zeitung„.

Eigentlich ist Kulke jedoch im defensiven Mittelfeld zu Hause, weswegen Trainer Markus Kauczinski im Test gegen Union Berlin für 35 Minuten Osman Atilgan hinten rechts aufbot, ehe Kulke übernahm.

Der zuletzt an Hansa Rostock verliehene Angreifer hat seine langwierige Schambeinentzündung endlich  hinter sich gelassen und ist voll belastbar. Will sich der 21-Jährige jedoch bei der SGD durchsetzen, wird er flexibel sein müssen.

Auf seinen Stammpositionen in der Angriffsreihe wurden bereits zahlreiche Zugänge präsentiert. Ob die Abwehr aber für den ausgewiesenen Techniker das richtige Revier wird, ist eher zweifelhaft.

Es bleibt also bis auf weiteres ein Vabanquespiel auf der rechten Seite der Viererkette. Sollte Becker einmal länger fehlen und Kulke dauerhaft in der Abwehr gebraucht werden, würde es wiederum auf der Doppel-Sechs eng werden.