FSV Zwickau: Bangen um Toni Wachsmuth

Kapitän musste das Training abbrechen

Wird Toni Wachsmuth rechtzeitig zum Heimspiel gegen Osnabrück fit? ©Imago

Der Kapitän ging vorzeitig von Bord: Toni Wachsmuth musste das Training am Mittwoch abbrechen. Er versuchte es zunächst mit einer Bandage um den rechten Oberschenkel, wenig später war aber Schluss.

Stammspieler und neuerdings auch Torjäger

„Ich hoffe, dass es nur eine leichte Zerrung ist. Noch besteht kein Grund zur Panik“, verbreitet Wachsmuth in der Bild (Ausgabe vom 20.09.2018) Optimismus. Klar ist aber auch: Sollte er für das Heimspiel gegen den VfL Osnabrück (Sonntag, 23.09.2018, Anstoß 13:00 Uhr) fehlen, wäre das für Zwickau ein herber Schlag. Wachsmuth stand in allen bisherigen Partien in der Startelf und entwickelte sich zuletzt sogar zum Torjäger: In den vergangenen vier Partien traf er immer per Elfmeter.

Sollte der 31-Jährige nicht rechtzeitig fit werden, hat Joe Enochs einige Möglichkeiten. Mit Bryan Gaul, Nico Beyer und Alexander Sorge stehen ihm drei gelernte Innenverteidiger zur Verfügung, um Wachsmuths Position an der Seite von Nico Antonitsch einzunehmen. Dass Sorge aber erst sieben Drittliga-Partien vorweisen kann, Gaul und Breyer keine einzige, könnte zum Problem werden.

Denkbar wäre daher auch, dass Linksverteidiger René Lange in die Abwehrzentrale rückt und Alexandros Kartalis dessen angestammten Platz einnimmt. Der Deutsch-Grieche, im Sommer aus Fürth verpflichtet, wurde bisher fünf Mal eingewechselt und kann gegenüber den drei gelernten Innenverteidigern mit der Erfahrung von 58 Drittliga-Einsätzen punkten.

Schon Mitglied beim offiziellen 3.Liga-Sponsor bwin? Jetzt anmelden & bis zu 100€ Willkommensbonus kassieren!