FSV Zwickau: Wegkamp-Abschied beschlossen

Schwäne suchen Ersatz im Angriff

Autor: Christoph Volk Veröffentlicht: Montag, 21.12.2020 | 11:20
Gerrit Wegkamp im FSV-Dress.

Gerrit Wegkamp spielt in dieser Saison in Zwickau nur eine Nebenrolle. ©imago images/Picture Point

Update (21.12.):
Der FSV Zwickau bestätigte am heutigen Montag den Abgang von Gerrit Wegkamp offiziell. Der ursprünglich noch bis 2021 laufende Vertrag wird Ende dieses Jahres aufgelöst. Wegkamp wechselt zum SC Preußen Münster. Sportdirektor Toni Wachsmuth bedankte sich zum Abschied: „Er war immer ein positiver Typ und für seine neue Aufgabe in der Heimat wünschen wir „Wego“ alles erdenklich Gute und viel Erfolg. Gleichzeitig wollen wir uns in der Winter-Transferperiode im Angriff noch einmal verstärken“, so Wachsmuth.

Ursprünglicher Artikel:
Der FSV Zwickau konnte unter der Woche mit einem Auswärtssieg in Meppen den Anschluss an die Nichtsabstiegplätze wiederherstellen. Beim 2:1 stand Gerrit Wegkamp zum siebten Mal in dieser Spielzeit nicht im Kader, auch sonst spielte der Angreifer mit 69 Drittliga-Minuten nur eine Nebenrolle bei den „Schwänen“.

Wie die Bild nun berichtet, bahnt sich beim 27-Jährigen ein Abgang an. Wegkamp soll Preußen Münster bereits seine mündliche Zusage gegeben haben, sich dem Regionalligisten in diesem Winter anzuschließen.

Kein Vorbeikommen an der Konkurrenz

Im Sommer 2019 vom damaligen Absteiger Sportfreunde Lotte nach Zwickau gewechselt, spielte er im ersten Jahr noch eine größere Rolle. Trotz der Konkurrenz um Ronny König und dem aus Kaiserslautern geliehenen Elias Huth stand Wegkamp an 36 Spieltagen auf dem Feld, 20 Mal davon in der Startelf. In dieser Saison ist das nicht der Fall, wie die eingangs erwähnten Einsatzminuten vermuten lassen. Fünf Mal wechselte in sein Trainer Joe Enochs in der Schlussphase ein, hat sonst in der Sturmspitze andere Vorstellungen.

Ronny König ist dort  ohnehin gesetzt, in der Hackordnung steht Dustin Willms ebenso vor ihm wie der vielseitige Maximilian Wolfram. Die Leihgabe aus Ingolstadt verbrachte den Großteil ihrer Karriere im Mittelfeld, wurde von Enochs aber wiederholt als Sturmpartner von König eingesetzt. Das scheint auch die wahrscheinlichste Lösung für Willms Gelbsperre, die ihn das morgige Heimspiel gegen Hansa Rostock kosten wird.

Für Wegkamp scheint die Perspektive in Zwickau daher überschaubar. In Münster könnte er wieder eine größere Rolle einnehmen, muss sich aller Voraussicht nach aber mit mindestens einer weiteren Spielzeit in der Regionalliga anfreunden: Die Preußen haben als Tabellenvierter der West-Staffel bereits 14 Punkte Rückstand auf Spitzenreiter Rot-Weiss Essen.