Hallescher FC: Schädlich fürchtet monatelangen Abstiegskampf

HFC-Chef nimmt Schmitt aus Schusslinie

Rückendeckung von oben: Halles Trainer Rico Schmitt

Beim Präsidium nicht in der Kritik: HFC-Coach Rico Schmitt © imago

Beim Halleschen FC herrscht aufgrund der jüngsten Negativentwicklung wieder verstärkt Angst um den Klassenerhalt. Vereinschef Michael Schädlich jedenfalls erwartet kurzfristig keine Befreiung von den sportlichen Sorgen.

Wir stecken im Abstiegskampf. (HFC-Präsident Michael Schädlich)

In der Bild-Zeitung (Ausgabe vom 05.12.2017) malte Schädlich für die Saale-Städter ein graues Bild von den nächsten Monaten. „Wir stecken im Abstiegskampf, und wir müssen davon ausgehen, dass das auch im Frühjahr noch so ist“, sagte der 63-Jährige.

Offizielle Korrektur des Saisonzieles

Halle hatte zuletzt durch die 0:2-Heimpleite gegen Hansa Rostock seine dritte Niederlage in den vergangenen vier Liga-Spielen hinnehmen müssen. Dadurch liegt das Team von Trainer Rico Schmitt vor den beiden letzten Spielenn des Jahres beim Abstiegsrivalen FSV Zwickau und bei Spitzenreiter SC Paderborn in der Tabelle auf dem zwölften Rang nur noch vier Punkte vor der Abstiegszone.

Schädlichs Aussagen bedeuten eine offizielle Korrektur des ursprünglich deutlich optimistischeren Saisonzieles von einer Platzieung zwischen Rang fünf und sieben. Erst in der Vorwoche hatte der Verein außerdem Gespräche mit Schmitt über eine Verlängerung seines auslaufenden Vertrages auf Eis gelegt, um zunächst die künftige Ausrichtung des Klubs beraten zu können.

Dabei hält Schädlich Schmitt offenbar nicht für die derzeitigen Probleme des früheren Zweitligisten verantwortlich. Vielmehr beklagte der Vereinspräsident das Verletzungspech der Mannschaft mit momentan allein fünf Dauerpatienten im HFC-Lazarett.

Aus seiner Sicht schlagen die Folgen zwangsläufig auf die Mannschaft durch. Es gebe „keine Stammelf“ und „keine eingespielte Mannschaft“, konstatierte Schädlich. Aufgrund des ausgedünnten Kaders bestehe im Training auch kein ausreichend leistungsfördernder Konkurrenzkampf um die Plätze in der Anfangsformation.

Noch kein Konto bei 3.Liga-Sponsor bwin? Jetzt anmelden & bis zu 100€ Willkommensbonus kassieren!