HFC: Top11 der letzten 25 Jahre

Horvat, Hartmann Und Co.

Timo Furuholm beim HFC

Timo Furuholm zeigte sich nach seiner Ankunft in Halle treffsicher. ©Imago images

In der Gegenwart läuft kein Fußball, darum wirft Liga-Drei.de einen Blick in die Vergangenheit – genauer gesagt auf die letzten 25 Jahre. Gesucht wird dabei immer die Top11 eines Klubs für das letzte Vierteljahrhundert.

Warum 25 Jahre? Der Altersschnitt der Redaktion liegt bei Mitte 30, somit sind die Fußballereignisse der letzten zweieinhalb Jahrzehnte bei uns präsent. Weiter geht’s mit dem Halleschen FC.

Tor & Abwehr

Im Tor vertrauen wir auf die Erfahrung von Darko Horvat. Der Kroate kam 2007 zum HFC in die Oberliga, qualifizierte sich mit dem Klub für die neue Regionalliga und stieg schließlich 2012 in die 3. Liga auf, wo er ein weiteres Jahr Stammkeeper blieb.

Die Abwehr ist eine Dreierkette aus dem aktuellen Leader des Teams Sebastian Mai, der zur Not auch in den Sturm kann. Dazu kommt Marco Hartmann, der in der Aufstiegssaison 2011/12 für zehn Tore gut war, und Marcel Franke, der seinen Durchbrauch als Profi beim HFC feierte und von 2013 bis 2015 zwei Spielzeiten lang als Turm in der Abwehr stand.

Mittelfeld

Im Mittelfeld lassen wir die linke Seite von Nico Kanitz beackern. Entscheidend war seine Torgefahr im letzten Oberliga- und den ersten beiden Regionalliga-Jahren: 28 Tore zwischen 2007 und 2010 können sich sehen lassen. Rechts postieren wir das Faktotum Toni Lindenhahn. Der gebürtige Hallenser spielt alle Positionen, ist aber immer unverzichtbar.

Zentral agieren Bentley Baxter Bahn, ohne dessen Unermüdlichkeit der HFC die letzte Saison wohl kaum so erfolgreich gestaltet hätte. Ihm zur Seite stellen wir Klaus Gjasula: Wie auf all seinen Stationen ging er auch in Halle zwei Jahre unerschrocken zu Werke, sammelte Gelbe Karten wie Andere Briefmarken und verdiente sich so einen Wechsel in die 2. Bundesliga.

Angriff

Auch im Sturm bilden wir eine Dreierreihe. Als Mittelstürmer haben wir den eiskalten Finnen Timo Furuholm gewählt. In den ersten drei Jahren 3. Liga des HFC waren seine Tore enorm wichtig, um die Mannschaft in der Spielklasse zu etablieren. Nur drei Spieler in der Geschichte des Halleschen FC trafen öfter.

Flanken und Vorlagen bekommt er von Akaki Gogia, der 2013 mit 21 Jahren nach Sachsen-Anhalt kam und zwei herausragende Spielzeiten hinlegte. 20 Scorerpunkte in seinem zweiten Jahr sprechen für sich. Auf dem anderen Flügel agiert Sören Bertram. der mit 49 direkten Torbeteiligungen in 101 HFC-Partien eine zu starke Quote hat, um ihn außen vor zu lassen – auch wenn er inzwischen beim Erz-Rivalen spielt.

Die Top11 des HFC auf einen Blick:

Darko Horvat – Marco Hartmann, Sebastian Mai, Marcel Franke – Toni Lindenhahn, Bentley Baxter Bahn, Klaus Gjasula, Nico Kanitz – Akaki Gogia, Timo Furuholm, Sören Bertram

Hier geht’s zu den weiteren, bisher erschienenen Top11.