Jahn Regensburg: Am Bruchweg zurück in die Erfolgsspur?

Personalsituation hat sich leicht entspannt

Erik Thommy jubelt über ein Tor.

Hat in dieser Saison schon mehrfach auf sich aufmerksam gemacht: Regensburgs Erik Thommy. ©Imago

Für einen Aufsteiger spielt Jahn Regensburg eine wirklich bemerkenswerte Saison: Der Abstand zum Zweitplatzierten aus Osnabrück betrug vor diesem Spieltag nur drei Punkte. Bislang hat der SSV fünf Siege und zwei Unentschieden eingefahren, 4-mal musste die Mannschaft als Verlierer den Platz verlassen. So auch in der vergangenen Woche, als sie gegen die Liga-Primus MSV Duisburg unglücklich mit 2:1 verlor.

Jetzt gilt es, das Ruder sofort wieder herum zu reißen und weiter zu punkten. Möglich ist das allemal, denn der Gegner an diesem Wochenende ist das Tabellen-Schlusslicht aus Mainz (Anstoß: Sonntag, 14 Uhr). Allerdings wird es auch nicht unbedingt ein Spaziergang, denn der Bundesliga-Nachwuchs holte all seine Punkte am heimischen Bruchweg. Nur eine Partie ging für den FSV hier verloren.

Knoll und Kopp weiter in der Innenverteidigung

Immerhin kann Regensburgs Trainer Heiko Herrlich so langsam wieder mit einigen Spielern planen, die nur selten oder noch gar nicht auf dem Platz stehen konnten. So ist zum Beispiel Routinier Thomas Paulus nach Verletzung und Magen-Darm-Grippe wieder fit.

Von Beginn an wird er aber wohl nicht spielen, hier dürfte Herrlich weiterhin auf die gelernten Mittelfeldspieler Marvin Knoll und Sven Kopp setzen. Neben Paulus wird demnächst auch Sebastian Nachreiner (Außenbandanris) zurückkehren. Der 27-Jährige sammelte zuletzt in der U21 Spielpraxis.