Ralf Hauptmann gegen Demir Hotic. Jetzt auf FCK vs Dynamo Dresden wetten

Harte Bandagen: Das erste Aufeinandertreffen zwischen FCK und SGD 1991 war umkämpft. ©imago images/Kicker/Liedel

Mit dem Duell FCK gegen Dynamo Dresden startet die 3. Liga in die Spielzeit 2020/21. Die Ambitionen der beiden Klubs sind dabei deckungsgleich: Es soll wieder nach oben gehen. Während der FCK daran in den vergangenen beiden Jahren jeweils deutlich scheiterte, will Dresden möglichst nur eine Spielzeit in Liga drei verbringen. Wer macht am Freitag (Anstoß: 17:45 Uhr) den ersten Schritt in Richtung Saisonziel?

FCK: Auf dem Betzenberg kaum zu knacken

Einst ein Duell in der Bundesliga (1991 bis 1995) und der 2. Liga (2012 bis 2018) stehen sich der FCK und Dynamo Dresden nun erstmals in Liga drei gegenüber. Die Bilanz spricht für die „Roten Teufel“, die bei vier Niederlagen und zwei Remis zehn Partien für sich entscheiden konnten. Auffällig in den bisherigen Duellen: Auf dem Betzenberg ließ der FCK kaum etwas zu, in acht Partien setzte es insgesamt nur drei Gegentore.

Eine kompakte Defensive dürfte auch am Freitag gefragt sein, und über die verfügte Kaiserslautern bereits im Vorjahr: 18 Gegentore bedeuteten den zweitbesten Wert der Liga. Damit es auch auf dem Weg nach vorne klappt, legt Trainer Boris Schommers bekanntlich das Hauptaugenmerk auf spielerische Lösungen. Kapitän Carlo Sickinger darf daher erneut an der Seite von Kevin Kraus in der Innenverteidigung erwartet werden, um sich dort aktiv in den Spielaufbau einzuschalten. Zumal Alexander Winkler verletzt fehlen wird

Damit der Ball dann auch im Angriff ankommt, könnte Neuzugang Marlon Ritter erstmals in der Startelf stehen und im offensiven Mittelfeld die Fäden ziehen, da Nicolas Sessa auf Grund von Knieproblemen große Teile der Vorbereitung verpasste und nicht rechtzeitig fit ist. Da Marius Kleinsorge mit einer Rippenverletzung ebenfalls fehlt, könnte Elias Huth aus dem Zentrum auf den rechten Flügel rücken und so den Platz für Marvin Pourié freimachen.

Auf Unterstützung von den Rängen darf sich der FCK unterdessen wieder freuen. Rund 5.000 Zuschauer wurden von den Behörden für den Betzenberg zugelassen, Gästefans allerdings nicht.

Dynamo Dresden: Aktiv gegen den Ball

Bis auf wenige Ausnahmen hat Dynamo seinen Kader nach dem Abstieg fast komplett umgebaut. Der Pflichtspielauftakt im DFB-Pokal zeigte, dass die Verantwortlichen dabei offenbar an den richtigen Stellschrauben gedreht haben: Beim 4:1 über den HSV war zwar nicht alles Gold, was glänzte, in Anbetracht der Größe des Umbruchs und der Kürze der Vorbereitung zeigte Dynamo dabei aber eine sehr starke Frühform.

Der eine Liga höher angesiedelte Gegner wurde bereits in der Startphase der Partie früh angelaufen und so im Spielaufbau zu Fehlern gezwungen. Diese Fehler dann auch auszunutzen, glückte sehr kaltschnäuzig und legte den Grundstein für den deutlichen Sieg. Mit dem wollte sich Trainer Markus Kauczinski allerdings nicht zu lange aufhalten, er richtete den Fokus lieber auf den Betzenberg.

Dort darf seine Mannschaft in ähnlicher Formation erwartet werden wie gegen Hamburg. Eine Änderung wird er jedoch vornehmen müssen. Linksverteidiger Chris Löwe muss nach einer roten Karte am vorletzten Zweitliga-Spieltag 2019/20 auf die Reise verzichten. Statt des Routiniers dürfte Jonathan Meier links in die defensive Viererkette rücken. Im Sturm unterdessen scheint Christoph Daferner, der bereits in der Vorbereitung Selbstvertrauen tankte, nach seinem Tor im Pokal vorerst gesetzt zu sein.

Fazit & abschließender Wett Tipp zu FCK vs Dynamo Dresden

Dynamo Dresden hat seinen Kader mit viel individueller Qualität bestückt, die trotz kurzer Vorbereitung im Pokal bereits als Einheit auftrat. Der klare Sieg über den HSV dürfte zusätzliche Kräfte freigesetzt haben: Dynamo gewinnt. »Jetzt mit 10.00-Quote (statt regulär 2.40) bei Bet3000 auf Dynamo-Sieg wetten!

Zu Bet3000keyboard_arrow_right