Arianit Ferati. Jetzt auf KFC Uerdingen vs Waldhof Mannheim wetten

Nach dem Sieg in Lübeck wollen Arianit Ferati und der SVW gegen den KFC nachlegen. ©imago images/foto2press

Hinter dem KFC Uerdingen liegt eine denkwürdige Woche. Vor dem Heimspiel gegen Waldhof Mannheim (Sonntag, Anstoß: 13 Uhr) soll der Fokus nun aber wieder auf dem sportlichen Bereich liegen. Die Gäste kommen allerdings mit neuem Selbstvertrauen im Gepäck und wollen den Vorsprung auf die Abstiegszone wieder vergrößern.

KFC Uerdingen: Auf der Suche nach offensivem Punch

In Krefeld rückte unter der Woche wieder einmal der Sport in den Hintergrund. Dem KFC Uerdingen droht das Drittliga-Aus, wie der scheidende Präsident und Investor Mikhail Ponomarev ankündigte. Für die Mannschaft von Stefan Krämer gilt es trotzdem, den Fokus wieder auf den Sport zu richten.

Die fehlende Konstanz im Umfeld wirkte sich auch in dieser Saison auf die Mannschaft aus. Als Tabellen-Zehnter gingen die Krefelder in den Spieltag, nach nur einem Punkt aus den letzten beiden Spielen sind die Abstiegsplätze aber wieder etwas näher gerückt. Dass der Blick eher nach unten als nach oben geht, liegt zweifelsohne an der mangelnden Torgefahr.

Erst 15 Saisontore wollten dem KFC gelingen, der schlechteste Wert aller 20 Klubs. Dass der Ausgleich beim 1:1 gegen Magdeburg am vergangenen Wochenende durch ein Eigentor glückte, passte ins Bild einer Mannschaft, die in dieser Spielzeit nur äußerst selten offensiven Punch entwickeln konnte. Verlass ist unterdessen auf die Defensive, hinter Tabellenführer Dynamo die undurchlässigste der 3. Liga.

Ausgerechnet die wird Krämer allerdings umbauen müssen. Nach seiner gelb-roten Karte gegen Magdeburg fehlt Edvinas Girdvainis, Defensiv-Allrounder Gino Fechner dürfte hier erster Kandidat auf die vakante Position an der Seite von Kapitän Assani Lukimya sein.

Waldhof Mannheim: Stabiler mit Schuster

Nach deutlichen Niederlagen gegen 1860 (0:5) und Unterhaching (1:4) sowie einem Remis gegen Verl (2:2 nach 2:0-Führung) konnte der Waldhof mit dem 1:0-Erfolg in Lübeck unter der Woche den Negativtrend stoppen. Trotzdem geht der Blick am Alsenweg nach unten, der Vorsprung auf die Abstiegsplätze betrug nach dem Nachholspiel im hohen Norden lediglich vier Punkte.

Dass dort erst zum zweiten Mal in dieser Saison die Null stand, hatten die „Buwe“ auch Marco Schuster zu verdanken. Der defensive Mittelfeldspieler kam nach vielen Verletzungssorgen erstmals in dieser Spielzeit zum Einsatz und stabilisierte den weiterhin von vielen Ausfällen geplagten Waldhof merklich.

Mit Jan-Hendrik Marx, Jesper Verlaat, Max Christiansen, Onur Ünlücifci und Dorian Diring fehlen unterdessen weiterhin fünf Akteure, die entweder in der Vergangenheit Leistungsträger waren oder als solche eingeplant sind. Ein Fragezeichen steht vor der Fahrt nach Düsseldorf derweil hinter Dominik Martinovic, der gegen Lübeck angeschlagen ausgewechselt wurde. Reicht es beim Mannheimer Torjäger nicht, dürfte Joseph Boyamba als Stoßstürmer beginnen.

Unabhängig von der personellen Besetzung erscheinen viele Waldhof-Tore am Samstag allerdings unwahrscheinlich zu sein. Erst vier Treffer erzielte die Mannschaft von Patrick Glöckner in fremden Stadien, noch harmloser präsentierte sich bislang kein anderer Drittligist.

TV-Tipps: Live-Übertragung auf Magenta Sport (Anstoß: Samstag, 14 Uhr), Kommentar: noch offen, Moderation: noch offen.

Tipp & Quoten zum Spiel

Dass die Ereignisse der letzten Tage spurlos an der Mannschaft des KFC vorbeiziehen, erscheint nur schwer vorstellbar. Da Mannheim im Nachholspiel wieder in die Erfolgsspur einbiegen konnte, sehen wir den Waldhof vorne. » Jetzt mit stark erhöhter 11.00-Quote (statt regulär 2.60) bei bet-at-home auf Waldhof-Sieg tippen!