Waldhof Mannheim: Kientz schließt Marx-Abgang aus

Rechtsverteidiger soll bleiben

Autor: Andreas Breitenberger Veröffentlicht: Montag, 31.08.2020 | 08:58
Jan Hendrik Marx beim SV Waldhof Mannheim

Begehrt, aber treu: Waldhofs Rechtsverteidiger Jan Hendrik Marx. ©Imago images/Masterpress

Viel wurde spekuliert über Jan Hendrik Marx. Der Rechtsverteidiger, aus der Regionalliga zum SV Waldhof Mannheim gekommen, legte eine furiose erste Drittliga-Saison auf den Rasen, war aus der Startformation des SVW nicht mehr wegzudenken und bestritt folgerichtig auch alle 38 Saisonspiele, nur einmal kam er dabei von der Bank.

Machtwort

Das weckte offenbar Interesse, das Hannover 96 nachgesagt wurde – doch einem möglichen Wechsel schob Mannheims Sportlicher Leiter Jochen Kientz jetzt einen Riegel vor. „Jan Hendrik Marx spielt auch in der kommenden Saison für uns“, so Kientz in der Bild (Ausgabe vom 31.08.2020) und weiter: „Ich habe mit Jan Hendrik gesprochen, er hat sich immer professionell verhalten und für ihn war das Thema auch danach auch ziemlich schnell abgehakt. Er freut sich auf die kommende Saison in Mannheim.“

Die Wechsel-Spekulationen sind durch diese Aussage ad acta gelegt, aller Voraussicht nach steht Marx also weiterhin in Mannheim auf dem Platz, muss dafür allerdings momentan schuften. Eine im letzten Saisonspiel gegen den FSV Zwickau erlittene Meniskusverletzung machte dem Rechtsverteidiger zu schaffen, Marx arbeitet an seinem Comeback.

Ein zum Saisonstart fitter Marx wäre für den SV Waldhof unabdingbar, um in den Spuren der guten Vorsaison zu wandern. Auf der Rechtsverteidiger-Position ist Marx jedenfalls gesetzt, mit Jan Just steht nur formell ein Vertreter zur Verfügung, der allerdings in der letzten Saison nicht eingesetzt wurde. Daran ist auch zu erkennen, wo es beim SV Waldhof momentan noch fehlt: Der Quantität im Kader, der bis zur kommenden Saison noch Verstärkung benötigt.