Waldhof Mannheim: Top11 der letzten 25 Jahre

Ballitsch, Fink & Co.

Hanno Balitsch gegen Lotte.

Hanno Balitsch ging immer dorthin, wo es wehtat. ©imago images/foto2press

In der Gegenwart läuft kein Fußball, darum wirft Liga-Drei.de einen Blick in die Vergangenheit – genauer gesagt auf die letzten 25 Jahre. Gesucht wird dabei immer die Top11 eines Klubs für das letzte Vierteljahrhundert.

Warum 25 Jahre? Der Altersschnitt der Redaktion liegt bei Mitte 30, somit sind die Fußballereignisse der letzten zweieinhalb Jahrzehnte bei uns präsent. Mit Waldhof Mannheim machen wir weiter.

Tor & Abwehr

Bevor Markus Kolke zu einem der besten Torhüter der 3. Liga wurde, verbrachte er die Saison 2010/11 beim frisch in die Oberliga abgestiegenen Waldhof. Dort verpasste der Torhüter keine Minute und musste in 36 Partien nur 20 Gegentore hinnehmen.

Ein weiterer Aufstiegsheld verteidigt hinten rechts. Marco Meyerhöfer legte in seinem zweiten Jahr in Mannheim vor allem offensiv zu und steuerte neben drei Toren noch sieben Vorlagen zum Drittliga–Aufstieg 2019 bei.

Nach seiner Verpflichtung 2016 auf Anhieb Stammspieler, führte Linksverteidiger Hassan Amin den SVW anschließend ein Jahr als Kapitän an. Auch auf die gefährlichen Standards des afghanischen Nationalspielers wollen wir nicht verzichten.

Gleiches gilt für die Routine von Michael Fink. Von 2015 bis 2017 gab er in der Viererkette die Kommandos, half aber auch auf seiner Stammposition im defensiven Mittelfeld aus.

Dass der Waldhof 1999 nach zwei Jahren in die 2. Liga zurückkehrte, lag auch an der Defensive, die nur 25 Gegentreffer zuließ. Mit Marcio Borges nehmen wir einen unumstrittenen Stammspieler aus der Aufstiegssaison mit.

Mittelfeld

Dieser Aufstieg verhalf Hanno Balitsch ein Jahr später zu seinem Zweitliga-Debüt. Am Ende seiner Karriere kehrte der zweikampfstarke Abräumer zu den Anfängen zurück. In der Regionalliga-Saison 2015/16 lief er als Kapitän auf und erarbeitete sich gewohnt robust Respekt, wie 13 gelbe Karten belegen.

Auch Mirko Reichel war kein Kind von Traurigkeit, wenn es um körperbetontes Spiel ging. 29 gelbe und drei gelb-rote Karten sammelte er in drei Zweitliga-Jahren, das Image des Treters wollen wir ihm aber nicht verpassen: Mit 19 Treffern wusste der Rechtsfuß auch mit dem Ball umzugehen.

Diese Fähigkeit wird bei Philipp Förster wohl ohnehin nicht angezweifelt. Rund in jedem zweiten seiner insgesamt 77 Pflichtspiele war der offensive Mittelfeldspieler direkt an einem Tor beteiligt. Auf diese Spielstärke und sein Auge für den Nebenmann wollen wir nicht verzichten.

Angriff

Die Flügelzange bildet in der Top11 ein Duo aus dem aktuellen Drittliga-Kader, dass jederzeit die Positionen tauschen und den Gegner so vor große Probleme stellen kann. Die Rede ist von Gianluca Korte und Maurice Deville. Mit elf (Korte) beziehungsweise neun (Deville) Torbeteiligungen dürfte somit jede Menge Gefahr über die Außenpositionen entstehen.

Im Sturmzentrum stellen wir Daniel Reule auf. Drei mal heuerte der Angreifer beim Waldhof an, beim letzten Engagement hatte er mit zehn Treffern in der Rückrunde 2010/11 gewaltigen Anteil daran, dass Mannheim nach einem Jahr die Ober- wieder in Richtung Regionalliga verlassen konnte.

Die Top11 von Waldhof Mannheim auf einen Blick

Markus Kolke – Marco Meyerhöfer, Michael Fink, Marcio Borges, Hassan Amin – Hanno Balitsch, Philipp Förster, Mirko Reichel – Maurice Deville, Daniel Reule, Gianluca Korte.

Hier geht’s zu den weiteren, bisher erschienenen Top11.