3. Liga: Restprogramm der Abstiegskandidaten

Alle Spiele auf einen Blick

Autor: Christoph Volk Veröffentlicht: Donnerstag, 11.06.2020 | 11:00
Münsters Ole Kittner (l.) gegen Magdeburgs Christian Beck.

Das Duell Magdeburg gegen Münster am 38. Spieltag könnte zum Abstiegs-Endspiel werden. ©imago images/osnapix

Im Tabellenkeller der 3. Liga geht es eng: Sieben Spieltage vor Schluss der Saison 2019/20 sind noch zahlreiche Mannschaften vom Sturz in die Viertklassigkeit bedroht. Mit einem beherzten Schlussspurt soll der Sprung ans rettende Ufer gelingen. Ob das klappt, hängt natürlich auch vom Restprogramm der gefährdeten Vereine ab.

Wer steckt noch im Abstiegskampf?

Den beiden Schlusslichtern Carl Zeiss Jena und Sonnenhof Großaspach hilft in Anbetracht des großen Rückstands wohl nur ein noch größeres Wunder. Vor dem Duo müssen gleich sechs Klubs noch zittern und daher dringend punkten.

Preußen Münster steht dabei ebenso auf einem direkten Abstiegsplatz wie der HFC, welcher den im Überlebenskampf nicht unüblichen Trainerwechsel bereits vollzogen hat. Oberhalb der Abstiegszone geht es äußerst eng zu: Der FSV Zwickau steht aktuell nur wegen der besseren Tordifferenz über dem Strich.

Davor haben der Chemnitzer FC sowie der 1. FC Magdeburg nur jeweils einen Punkt Vorsprung. Mit dem Magdeburger Heimspiel am letzten Spieltag gegen Münster könnte also ein echter „Abstiegs-Krimi“ anstehen. Doch auch Viktoria Köln als Tabellen-13. ist bei lediglich zwei Punkten Vorsprung noch nicht aus dem Schneider. Gleiches gilt für den FCK, der zwar fünf Zähler über dem ominösen Strich steht, aber ebenfalls nochmal unten reinrutschen könnte.

Die Restprogramme der Abstiegskandidaten

Carl Zeiss Jena:

Sonnenhof Großaspach:

Preußen Münster:

HFC:

FSV Zwickau:

Chemnitzer FC:

1. FC Magdeburg:

Viktoria Köln:

FCK:

Wie lange dauert der Abstiegskampf?

Zu sicher darf sich kein Team in dieser ausgeglichenen Liga sein, ein spannender Abstiegskampf bis zum letzten Spieltag erscheint mit Blick auf den bisherigen Saisonverlauf sehr wahrscheinlich.

Eine Entscheidung, welche vier Klubs kommendes Jahr in der Regionalliga an den Start gehen, fällt jedoch spätestens am Samstag, dem 04. Juli. Dann werden alle zehn Partien des 38. Spieltages zeitgleich um 14:00 Uhr angepfiffen.