Bader schließt Winterneuzugänge nicht aus

Fans fragen - Geschäftsführer antwortet

FCK-Geschäftsführer Martin Bader kann mit dem bisherigen Saisonverlauf noch nicht zufrieden sein.

Läuft mit Kaiserslautern den eigenen Ansprüchen noch hinterher: Geschäftsführer Martin Bader. ©Imago/Kaletta

Dem eigenen Anspruch und der Zielvorgabe sofortiger Wiederaufstieg hinkt der 1. FC Kaiserslautern noch etwas hinterher. Die Länderspielpause verbringen die Roten Teufel auf dem 9. Platz, der Rückstand auf die Aufstiegsplätze ist mit vier Punkten aber noch nicht alarmierend groß.

In einer von Der Betze brennt organisierten Fragerunde äußerte sich Martin Bader zu potentiellen Winterneuzugängen.

Mit Spalvis fehlt bereits ein Schlüsselspieler

Ob die Vereinsführung denn über die Bereitschaft und die finanziellen Mittel verfüge, um im Winter auf dem Transfermarkt zuzuschlagen, sollte der Aufstieg zu diesem Zeitpunkt in Gefahr sein, wollte ein Fan vom Geschäftsführer wissen.

„Transfers in der Winterpause sind nur geplant, wenn Spieler längerfristig verletzungsbedingt ausfallen oder man einen interessanten Spieler bekommen kann, den man dann im Bestfall auch über die Rückrunde hinaus verpflichten kann“, lautete die Antwort von Bader.

Den langfristigen Ausfall eines für das Erreichen des Saisonziels wichtigen Spieler muss der FCK bereits verkraften, Lukas Spalvis fällt mit einem Knorpelschaden im Knie aus. Da er sich in diesem Knie bereits zwei Mal das Kreuzband riss, bleibt fraglich, wann und in welchem Zustand der Mittelstürmer zurückkommt.

Wird Albaek noch die erwartete Verstärkung?

Sein Ersatz Timmy Thiele steht erst bei zwei Saisontreffern, für die Ambitionen der Pfälzer ist ein torgefährlicher Angreifer jedoch unerlässlich. Auch das zentrale Mittelfeld bewies an den bisherigen elf Spieltagen, diesen Ambitionen nur ansatzweise gerecht zu werden.

Mads Albaek wurde 2017 als erfahrener Ballverteiler geholt, konnte diese Einschätzung in seiner ersten Saison aber auf Grund von Verletzungen nur in sieben Zweitligapartien andeuten. Auch eine Klasse tiefer hat der Däne noch mit Anpassungsschwierigkeiten zu kämpfen und ist bisher nicht der Anführer, den die junge Mannschaft benötigt.

Bleibt noch die Defensive, die mit 16 Gegentoren auf den ersten Blick nicht nach der eines Aufstiegsfavoriten aussieht. Doch schaut man auf die Ergebnisse, wird schnell klar, dass die beiden kuriosen Spiele gegen Fortuna Köln und Carl Zeiss Jena – beide endeten 3:3 – diese Statistik etwas verfälschen.

Ganz ausgeschlossen sind Winterneuzugänge für Martin Bader also nicht, er wird die Tabellenkonstellation genau im Auge behalten und wahrscheinlich zuschlagen, sollten sich Möglichkeiten ergeben.

Noch kein Konto bei 3.Liga-Sponsor bwin? Jetzt anmelden & bis zu 100€ Willkommensbonus kassieren!