FCK bestätigt Rücktritt von Wagner

Aus persönlichen und beruflichen Gründen

Autor: Simon Thijs Veröffentlicht: Donnerstag, 24.09.2020 | 11:20
Martin Wagner

Martin Wagner sollte eigentlich für den Neubeginn des FCK stehen. ©Imago images/Ulmer

Der FCK hat heute offiziell bestätigt, dass Martin Wagner zum 1. Oktober von all seinen Aufgaben im Aufsichtsrat des Vereins und dem Beirat der GmbH zurücktritt. Berufliche und persönliche Gründe werden angegeben.

„Martin Wagner hat die sportliche Führung, maßgeblich beim Aufbau des Kaders unterstützt, stand jederzeit beratend und unterstützend zur Seite. Intensiv hat er sich vor allem auch um die Optimierung des NLZ gekümmert“, würdigte Aufsichtsrat-Sprecher Markus Merk die ehrenamtliche Arbeit des Ex-Profis.

Meinungsverschiedenheiten angedeutet

Merk war mit einem Team formiert um sich und Wagner angetreten, den FCK zu reformieren und aus der Schuldenkrise zu führen. Am Freitag sprach er im Interview mit Magenta Sport von der „Stunde Null des FCK“. Am Neuaufbau wird sein Image-trächtiger Weggefährte nun nicht weiter teilhaben.

Wagners eigenes Statement lässt durchblicken, dass auch Meinungsverschiedenheiten an der Wurzel seiner Entscheidung liegen könnten: „Ich wünsche dem Verein und den Verantwortlichen für die Zukunft alles Gute – vor allem gute Entscheidungen!“  

Die Niederlage im ersten Saisonspiel gegen Dynamo Dresden trotz einer Halbzeit in Überzahl ließ schon große Zweifel vor allem an der offensiven Struktur der Mannschaft aufkommen.

Wenn es am Sonntag zum Aufsteiger Türkgücü München geht, stehen die „Roten Teufel“ bereits unter Zugzwang, da neben Dynamo auch Aufstiegsaspiranten wie Ingolstadt und Hansa Rostock ihre ersten drei Punkte schon unter Dach und Fach haben.