FCK: Chance für Röser & Bjarnason

Duo noch ohne Tor in der Liga

Autor: Christoph Volk Veröffentlicht: Montag, 25.05.2020 | 12:09

Lucas Röser vom FCK (l.) gegen Mannheims Kevin Conrad.

Viel Kampf, bislang aber kein Ertrag: Lucas Röser (l.) wartet noch auf sein erstes Liga-Tor für den FCK. ©imago images/Nordphoto

Mit lediglich zwei Punkten Vorsprung auf den ersten Abstiegsplatz verbrachte der FCK die Pause bekanntlich auf dem 14. Tabellenplatz. Wenn es für die "Roten Teufel" am kommenden Samstag gegen Magdeburg weitergeht, dürfte der Blick vorrangig nach unten gehen.

Da der FCK sein Restprogramm aber - wie natürlich alle Drittligisten - in kurzer Zeit abspulen muss, wird auf die Spieler eine große Belastung zukommen. "Fakt ist: Du kannst nicht drei Spiele in einer Woche mit demselben Kader bestreiten. Gerade bei dem Anspruch, den wir an unsere Angreifer haben, was die Abläufe wie etwa das Anlaufverhalten betrifft", gibt Trainer Boris Schommers im Kicker (Ausgabe vom 25.05.2020) zu bedenken.

„ Jeder wird sicherlich seine Chance bekommen ”
FCK-Trainer Boris Schommers über seinen Angriff

Zum Glück für die Pfälzer herrscht jedoch speziell im Sturm ein Überangebot: Mit Timmy Thiele, Lucas Röser und Andri Runar Bjarnason stehen drei gelernte Mittelstürmer zur Verfügung. Auch Florian Pick und Christian Kühlwetter können in vorderster Front aufgeboten werden und fanden sich dort in der Vergangenheit bereits wieder.

"Jeder wird sicherlich seine Chance bekommen", heizt Schommers den Konkurrenzkampf vor der Fahrt nach Magdeburg erneut an. Er ist überzeugt: "Und da kommt uns natürlich zugute, dass die Qualitätsunterschiede in der Mannschaft nicht sehr groß sind."

Bei der Torausbeute sind derweil sehr wohl Unterschiede zu erkennen. Röser wartet noch auf seinen ersten Saison-Treffer in der Liga, der Sommer-Neuzugang aus Dresden konnte sich bislang noch nicht nachhaltig empfehlen, wurde bei 14 seiner 16 Einsätze eingewechselt und schaffte es dabei nur äußerst selten, dem Spiel positive Impulse zu verleihen.

Knoten muss schnell platzen

Auch bei Bjarnason steht noch die Null, der kantige Isländer stand auch verletzungsbedingt erst acht Mal in Liga drei auf dem Feld. Die Torgefahr, welche die Verantwortlichen auf dem Betzenberg bei der Bekanntgabe des Wechsels im Juni positiv hervorhoben, konnte der kantige Angreifer bislang nicht unter Beweis stellen.

Der Knoten beim Duo sollte aber schleunigst platzen, schließlich sorgt die eingangs erwähnte Tabellensituation für Druck. Bessert sich diese nicht, wird Schommers wohl keine andere Wahl bleiben, als die Belastung für seine treffsicheren Angreifer Pick (elf Tore), Kühlwetter (10 Tore) und Thiele (acht Tore) trotz des engen Spielplans hoch zu halten.