FCK: Sessa als Joker-Option

Ciftci-Einsatz entscheidet sich kurzfristig

Autor: Andreas Breitenberger Veröffentlicht: Donnerstag, 07.01.2021 | 14:19
Nicolas Sessa beim FCK

Nicht nur im Training, auch im Testspiel kämpft sich Nicolas Sessa heran. ©Imago images/Jan Huebner

Dominik Schad und Lukas Gottwalt werden für die kommende Partie des 1. FC Kaiserslautern gegen Viktoria Köln ausfallen, verkündeten die Roten Teufel zu Beginn der heutigen Pressekonferenz vor dem Spiel. Dass der Name Nicolas Sessa nicht in der kurzen Auflistung war, zeigt: Er ist eine Option für den FCK.

Eine Stunde kam er beim Doppeltest unter der Woche zum Einsatz, ganz zur Freude von FCK-Trainer Jeff Saibene. Für einen Startelf-Einsatz ist es wohl noch zu früh, allerdings liebäugelt Saibene schon mit einer Joker-Rolle für Sessa, sowie für den ebenfalls genesenen Anil Aydin: „Hoffentlich können wir die Jungs langsam mal einwechseln, dass sie in Spielrhythmus kommen.“

Fitness verzückt Saibene

Eine kurzfristige Option könnte auch Hikmet Ciftci werden. Er absolvierte am heutigen Donnerstag das Mannschaftstraining mit Gesichtsmaske, über einen Einsatz werde allerdings kurzfristig entschieden, so Saibene. Mittelfristig bekommt er mit Anas Bakhtat eine weitere Alternative zurück.

Unabhängig vom Personal wollen sich die Roten Teufel vor der anstehenden Partie nicht in die Karten schauen lassen. Die siegreiche Partie gegen den KFC Uerdingen wurde im 4-1-4-1 bestritten, was aufgrund der ordentlichen Leistung sowie der Tatsache, dass eine neue Offensivkraft noch nicht gefunden ist, erneut Anwendung finden könnte.

Wenn es dabei bleibt, ist Marvin Pourié die erste Wahl. Hinter ihm konnte jedoch Elias Huth die Testspiele für Eigenwerbung nutzen. „Bin froh für den Jungen, weil er eine gute Mentalität mitbringt. Eli ist immer eine Option“, so Saibene vielsagend.

Huth wie seine Teamkollegen absolvierten jüngst einen vom FCK organisierten Laktattest, der den Roten Teufeln ein sehr gutes Ergebnis bescheinigte: „Wir haben es. schwarz auf weiß, dass alle topfit sind und das ist eine gute Basis“, freut sich Saibene darüber. Jetzt gilt es, die Fitness in Punkte umzumünzen.