FCK: Wie ernst ist die Lage?

Geschäfstführer optimistisch

Geschäftsführer Sören Oliver Voigt vom FCK

Geschäftsführer Sören Oliver Voigt sieht die Situation des FCK nicht schwarz. ©Imago images/Christian Schroedter

Beim FCK ist nach vier Partien ohne Sieg sportliche Ernüchterung eingekehrt. Neu-Trainer Boris Schommers schien die Elf zunächst noch einmal an die oberen Tabellenränge heranführen zu können, doch dazu hätten gegen Preußen Münster und zwei Wochen zuvor gegen Großaspach zwingen Siege her gemusst. Hinzu kommt das Pokal-Aus gegen Düsseldorf, gegen das man sich insgeheim doch Chancen ausgerechnet hatte.

Folgen hat die Situation auch finanziell. Die „Bild“ (Ausgabe vom 10.02.2020) spricht von einem vier Millionen Euro Defizit, das noch bis zum 1. März behoben werden muss. Dann muss die Lizenz für die nächste Drittliga-Saison beantragt werden. Einen Betrag wollte Geschäftsführer Sören Oliver Voigt am gestrigen Sonntag bei „SWR Sport“ nicht bestätigen.

Streit mit der Stadt im Fokus

Sogar den Verkauf von Leistungsträgern wollte er nicht zur Prämisse machen. „Wenn wir alle Probleme so lösen können, wie wir das vorhaben, dann müssen wir keinen Leistungsträger aus finanziellen Gründen verkaufen“, so der 50-Jährige.

In der Investorenfrage zog der ebenfalls eingeladene Beiratsvorsitzende Markus Merk ein positives Fazit. Er sprach von tollen Gesprächen mit einer regionalen Investorengruppe und auch mit Flavio Becca. „Fundament des Hauses ist aber: Die Stadionfrage lösen.“, so Merk.

Die Pacht ist deutlich zu hoch, die von der Stadt angebotene Lösung mit Übernahme eines großen Aktienpakets lehnen die möglichen Investoren ab. Diesen Streit bis zum 1. März zu lösen scheint schwierig, zumal die nächste Sitzung im Stadtrat zu dem Thema am 15. Februar ist. Danach bleiben also keine zwei Wochen, die Unterlagen beim DFB einzureichen.

„Wir werden weiterhin daran arbeiten, dass wir diesen Konsens erzielen können. Wir haben aber schon in der Vergangenheit klar gemacht, dass der Spielraum, den wir haben, sehr gering ist.“, so Voigt.

Gibt die Stadt in der Pacht-Frage nach so Voigt, „dann werden wir die Lizenz im ersten Schritt sicherlich mit Bedingungen und Auflagen bekommen“. Diese können dann mit Hilfe der Investoren abgearbeitet werden.

Schon Mitglied bei Wettanbieter bet-at-home? Jetzt exklusiven bet-at-home Bonus sichern & bis zu 100€ gratis Guthaben für deine Wette sichern!