FCK: Wie wird Schad ersetzt?

Nur noch zwei Außenverteidiger

Autor: Simon Thijs Veröffentlicht: Donnerstag, 22.10.2020 | 08:57
Dominik Schad vom FCK

Dominik Schad wird dem FCK sehr lange fehlen. ©Imago images/pmk

Update 11:35 Uhr:
Der FCK bestätigte heute die Befürchtungen: Dominik Schad hat sich das Wadenbein gebrochen. Ein langer Ausfall steht somit fest.

Der ursprüngliche Artikel von 9 Uhr:
Es war der traurige Höhepunkt einer an Aufregern nicht armen Partie zwischen dem dem FCK und dem FC Ingolstadt : Rico Preißinger stürzte in die Beine von Dominik Schad, der sich dabei wohl einen Bruch zuzog,

Auch die Ingolstädter schickten dem Gegenspieler die besten Genesungswünsche. Diese Genesung dürfte einige Zeit in Anspruch nehmen. Nicht unwahrscheinlich, dass der Rechtsverteidiger in dieser Saison gar nicht mehr auflaufen kann.

Neue Chance für Hercher

Das bedeutet für Lauterns Trainer Jeff Saibene zumindest mittelfristig ein Problem. Außer Schad kommt nämlich nur Philipp Hercher noch als Außenverteidiger in Frage. Der 24-Jährige war ursprünglich für die linke Seite geholt worden, war dort letzte Saison Stammkraft und mit zwei Toren und drei Vorlagen durchaus überzeugend.

Mittlerweile ist er aber von Neuzugang Adam Hlousek verdrängt worden. Als Rechtsfuß wurde Hercher so zum Back-Up für beide Außenpositionen. Ein Einsatz sprang für ihn jedoch in dieser Saison noch nicht heraus. Gegen den SV Meppen und in den kommenden Wochen wird er nun erste Wahl sein. Weder ihm noch Hlousek darf aber etwas zustoßen, sonst muss Saibene improvisieren.

Alternativ wäre noch eine Nachverpflichtung eines freien Spielers möglich. Die Liste vertragsloser Spieler für die 3. Liga weist einige sogar sehr erfahrene Rechtsverteidiger aus. Niklas Kreuzer und Stefano Celozzi waren zuletzt in der 2. Bundesliga tätig, Pascal Itter Stammspieler beim Chemnitzer FC. Ob die Pfälzer sich aber noch einen neunten Neuzugang gönnen wollen, ist fraglich.