Hansa Rostock: Härtel fordert Reaktion

Trainer geht selbstbewusst in die Partie gegen Duisburg

Jens Härtel als Trainer des FC Hansa Rostock

Will von seiner Mannschaft eine Steigerung stehen: Jens Härtel. ©Imago images/Picture Point

Die Enttäuschung war groß beim FC Hansa Rostock. Mit 1:3 ging die Elf von Trainer Jens Härtel in Jena vom Platz und verpasste damit die große Chance, in der Tabelle weiter zu klettern. „Wir waren nicht bei hundert Prozent und nicht so effektiv wie zuletzt. In den wichtigen Zweikämpfen hat etwas Schärfe gefehlt“, so Trainer Jens Härtel am heutigen Donnerstag.

Im nächsten Spiel geht es nun gegen Tabellenführer Duisburg – und der FCH will das Negativerlebnis gegen Jena nutzen, um gestärkt ins Spiel mit dem MSV zu gehen: Wir wollen eine Reaktion zeigen, im Zweikampfverhalten eine Schippe drauf legen“, so der Coach auf der Pressekonferenz vor dem Spiel.

Abwehr gefordert

Personell sieht es wieder gut aus an der Ostsee, nur Atilgan und Engelhardt fehlen weiterhin. In den Kader und voraussichtlich auch in die Startelf zurückkehren wird Mirnes Pepic, der nach seiner Gelbsperre wieder zur Verfügung steht.

Insgesamt stellt sich die Personalsituation luxuriös dar. Abwehrmann Julian Riedel drängt ins Team, er könnte gegen eine „bockstarke Offensive“, wie Härtel den Angriff des kommenden Gegners bezeichnet für Reinthaler verteidigen.

Für die Hansa-Defensive wird das Duell mit dem MSV zu einer wahren Bewährungsprobe, stellt Duisburg doch den besten Sturm der Liga, während die Kogge in zwölf der bisherigen 14 Spiele immer mindestens einen Gegentreffer kassierte.

Selbstbewusst

Härtel indes will von einem Prüfstein für seine Abwehr nichts wissen, geht pragmatisch ins Spiel: „Wir wissen, dass wir eine Top-Leistung brauchen, um Duisburg zu schlagen. Aber sie haben in dieser Saison auch schon viermal verloren, genauso oft wie wir. Wir sollten schon in der Lage sein, ihnen Mühe zu machen und sie auch zu schlagen.“

Gelänge dies dem FCH, könnte er bis an drei Punkte an die Zebras heranrücken. Das alleine dürfte eigentlich schon als Motivation reichen. Braucht es dann noch mehr Rückenwind, sollten die Rostocker vor dem Spiel einen Blick auf die Bilanz gegen die Meidericher werfen: Diese ist bei 13 Siegen, sechs Remis und neun Niederlagen positiv, die letzten beiden Drittliga-Duelle in der Saison 2016/17 gewann Rostock jeweils mit 1:0. Einer Fortsetzung dieser Serie wäre sicherlich auch Härtel nicht abgeneigt.

»Mobil wetten leicht gemacht. Jetzt kostenlose Betano App holen & bequem auf das nächste Hansa-Spiel tippen!