Hansa Rostock: Härtel lauert

"Wird Phasen geben, wo man zupacken kann."

Autor: Andreas Breitenberger Veröffentlicht: Dienstag, 22.12.2020 | 09:27
Jens Härtel beim FC Hansa Rostock

Bescheidenheit statt Kampfansage: Jens Härtel wählt seine Worte mit Bedacht. ©Imago images/Picture Point

An der Punktezahl hat sich im Vergleich zum gleichen Zeitpunkt der Vorsaison wenig geändert: Einen Zähler mehr auf dem Konto hat der FC Hansa Rostock als 2019/20, steht mit nun 26 Punkten auf einem komfortablen fünften Rang.

Ein Blick auf das Torverhältnis verrät schon etwas mehr: Offensiv wie defensiv konnte sich die Kogge im Vergleich zum letzten Jahr leicht steigern. Die Balance stimmt und die Grundlage dafür legt die mit nur 1,06 Gegentreffern im Schnitt drittbeste Defensive der Liga.

Kann die Kogge also bei nur zwei Punkten Rückstand auf Rang zwei nochmal oben angreifen? Jens Härtel hält sich wie gewohnt bedeckt, legt sich aber wachsam auf die Lauer: „Es gibt Vereine, die über andere Mittel verfügen als wir. Wir sind nicht Dresden oder Ingolstadt. Man muss den Anschluss nach oben unbedingt halten, dann wird es Phasen geben, wo man zupacken kann“, so der Fußballlehrer in der Bild (Ausgabe vom 22.12.2020).

Chance gekommen?

Härtel muss es wissen, stieg er bekanntlich in der Saison 2017/18 mit dem 1. FC Magdeburg in die 2. Bundesliga auf. Damals war die Situation jedoch eine andere: Seit dem vierten Spieltag stand Härtel mindestens auf Rang drei, war also der Gejagte und hielt dem Druck stand.

In der Aufstiegssaison des FCM stand Hansa Rostock übrigens nach 17 Spieltagen mit 28 Punkten auf Rang fünf, auch 2018/19 war der FCH mit 26 Zählern in Reichweite der Aufstiegsränge, genauso wie eingangs erwähnt in der letzten Spielzeit und in der laufenden Saison. Die Ausgangssituation hat sich für die Kogge im Vergleich zu den letzten Jahren also nur leicht geändert.

Letztlich wurde diese von der Kogge allerdings oftmals leichtfertig verspielt, wie in der vergangenen Saison mit zwei Niederlagen am 18. und 19. Spieltag gegen die damals in der unteren Tabellenhälfte platzierten KFC Uerdingen und Chemnitzer FC.

Möglicherweise sind genau die nächsten Spiele eine Chance, zuzupacken, wie Härtel sagt – der Jäger könnte also nach der Winterpause in den ersten Partien gegen Unterhaching und Lübeck zum Halali blasen.