Hansa Rostock: Ulrich-Leihe zum Berliner AK

Talent schnupperte schon Profi-Luft

Autor: Simon Thijs Veröffentlicht: Montag, 20.07.2020 | 13:45

Jens Härtel von Hansa Rostock

Trainer Jens Härtel will Talente in den Kader einbauen. ©Imago images/Picture Point

Update (20.7.2020):
Hansa Rostock hat die Vertragsverlängerung mit Ulrich am heutigen Montag offiziell bestätigt. Er erhält einen Kontrakt bis 2022 - und wird für die kommende Spielzeit an den Berliner AK verliehen, wie die Kogge mitteilte. "Wir freuen uns, dass er diese Chance sehr zu schätzen weiß und nutzen möchte, um die nächsten Schritte in seiner Entwicklung zu machen", so Hansa-Sportvorstand Martin Pieckenhagen.

Ursprünglicher Artikel:
Hansa Rostock wahrte am gestrigen Mittwoch seine Aufstiegs-Chance, werde am letzten Spieltag "alles dafür tun", so Härtel, die minimale Chance auf den Relegations-Rang zu ergreifen. Nichtsdestotrotz muss natürlich auch das Szenario eines Verbleibs in Liga drei geplant und damit weiter die U23-Regel bedient werden, was für den eigenen Nachwuchs keine schlechte Nachricht ist. Doch auch unabhängig vom Ausgang der Saison weiß man in Rostock Talente zu schätzen.

Konkurrenz bleibt groß

Nach Informationen von Liga-Drei.de bekam daher Michel Ulrich einen Vertrag mindestens noch für die nächste Saison. Der Stürmer durfte schon regelmäßig mit den Profis trainieren, war auch mit im Wintertrainingslager.

Außerdem wurde der 20-Jährige am 24. Spieltag  für die letzten zehn Minuten gegen Großaspach eingewechselt. In der U23 traf er in 16 Spielen zehnmal, zuletzt im Februar. Zeitweise hatte Ulrich sogar Hoffnung auf mehr bei den Profis, da dort John Verhoek ein Formtief durchlebte. 

Der Niederländer berappelte sich jedoch ab Februar, traf in der Rückrunde insgesamt fünfmal und gab vier Assists. An Pascal Breier mit seinen 15 Treffern war ohnehin nicht zu rütteln. Beide haben noch Vertrag in der kommenden Spielzeit. 

Verlängern würde der FCH darüberhinaus wohl auch gerne mit Ersatzkeeper Alexander Sebald. Der 23-Jährige benötigt jedoch dringend Spielpraxis. Laut "Bild" (Ausgabe vom 01.07.2020) würde er dafür wohl auch eine Liga tiefer gehen, denn Carl Zeiss Jena soll am Schlussmann interessiert sein.