Hansa Rostock: Wer folgt auf Dotchev?

Pieckenhagen mit klaren Vorstellungen

Jens Härtel und Bernd Hollerbach im Gespräch

Bernd Hollerbach (l.) und Jens Härtel schafften beide schon einen Aufstieg in die 2. Bundesliga. ©Imago/foto2press

Seit der Entlassung von Pavel Dotchev ist der Trainerposten beim FC Hansa Rostock bekanntlich vakant, derzeit wird nach einem Nachfolger für den Fußballlehrer gefahndet. Verantwortlich dafür ist der neue Sport-Vorstand Martin Pieckenhagen, der am Samstag offiziell vorgestellt wurde.

Jüngst geisterten die Namen Jens Härtel, Thomas Doll oder auch Bernd Hollerbach über die Ostsee. Der Kreis der realistischen Kandidaten ist bei näherer Analyse recht überschaubar.

Hollerbach ein Thema

Der Name Hollerbach fiel zwar fast automatisch, nachdem dieser mit Pieckenhagen noch zusammengespielt und später auch bei den Würzburger Kickers im Trainerteam gearbeitet hatte.

Bei der SVZ bezeichnete Pieckenhagen seinen Ex-Kollegen als einen „von vielen Kandidaten, die für Hansa Rostock interessant sein könnten“. Gegen den 49-Jährigen spricht allerdings seine Statistik beim HSV sowie in der Rückrunde der Saison 2016/17 bei den Kickers, wo er kein Spiel gewonnen hatte. Auch hat Hollerbach noch einen gut dotierten Vertrag beim HSV, auf den er verzichten müsste.

Laut Pieckenhagens Aussagen bei der SVZ soll der neue Coach vor allem hungrig sein sowie natürlich die nötige Fachkompetenz mitbringen. Beim FCH wird es darum gehen, an die gute Entwicklung aus der vergangenen Saison anzuknüpfen und Kontinuität in den Verein zu bringen, gleichzeitig der „Kogge“ aber frischen Wind in die Segel zu blasen.

Härtel wieder bereit?

Ob Mark Zimmermann, der ebenfalls gehandelt wird, nach seinem Aus bei Carl Zeiss Jena schon wieder bereit ist, bleibt fraglich. Thomas Doll kommt zwar aus der Region und hat seine Qualitäten als Trainer bereits nachgewiesen – die dritte Liga mit ihren Eigenheiten wäre allerdings auch für ihn Neuland.

Gerade dieses Kriterium, die bewiesene Drittliga-Erfahrung dürfte allerdings ein wichtiger Faktor sein, wenn es um die Trainersuche in Rostock geht. So schrumpft die Liste der Kandidaten recht schnell zusammen: Neben Bernd Hollerbach hätte Jens Härtel die Erfahrung, hat zudem einen gewissen Regional-Bezug.

Ihn scheint man nach Informationen von Liga-Drei.de in Rostock durchaus zu favorisieren. Doch auch bei ihm ist offen, ob sein Akku nach der Entlassung in Magdeburg wieder ausreichend aufgeladen ist.

Zapel schon einmal Kandidat

Ansonsten würde der frühere Trainer der SG Sonnenhof Großaspach und der U23 des SV Werder Bremen, Oliver Zapel, ins Anforderungsprofil passen. Der 50-Jährige war zudem schon vor der Verpflichtung von Pavel Dotchev 2017 ein Thema an der Ostsee gewesen. Fortuna Köln hatte ihn noch im Oktober auf der Liste gehabt. Jüngst lehnte Zapel ein Angebot des finnischen Erstligisten HIFK Helsinki ab.

Auch Ismail Atalan ist wie so häufig zuletzt in der Verlosung. Der neue Mann soll aber auch als Persönlichkeit zu Pieckenhagen passen, dessen Image des ehrlichen Arbeiters Atalan eher weniger verkörpert.

Pieckenhagen jedenfalls steht unter gewissem Zeitdruck. Am morgigen Dienstag geht es ins Trainingslager, bereitet sich auf die Rückrunde vor. Im Idealfall kann der neue Trainer möglichst früh einsteigen, um genügend Zeit zu haben, seine Vorstellungen auch umzusetzen.

Schon Mitglied beim offiziellen 3.Liga-Sponsor bwin? Jetzt anmelden & bis zu 100€ Willkommensbonus kassieren!