FCK: Kleinsorge gegen Ex-Klub Meppen dabei

Planspiele auf der defensiven Außenbahn

Autor: Andreas Breitenberger Veröffentlicht: Freitag, 23.10.2020 | 12:58
Marius Kleinsorge beim FCK

Marius Kleinsorge spielte bisher nur eine kleine Rolle beim FCK – ändert sich das nun? ©Imago images/Werner Schmitt

Vier Spiele, vier Remis – die Bilanz der Roten Teufel unter der Regie von Jeff Saibene ist noch ausbaufähig. Den nächsten Anlauf für einen „Dreier“ gibt es am morgigen Samstag, wenn der FCK beim kriselnden SV Meppen gastiert.

Zu kämpfen haben die Pfälzer dabei allerdings mit Personalproblemen auf der defensiven Außenbahn. Dominik Schad fällt bekanntlich aus, wodurch sich die Außenverteidiger mit Adam Hlousek und Philipp Hercher von selbst aufstellen. Eine Alternative soll aus den eigenen Reihen kommen.

„Luca Jensen ist für das Wochenende dabei“, kündigte FCK-Coach Saibene am heutigen Freitag auf der Pressekonferenz vor dem Spiel an. Eben jener Jensen stammt aus der eigenen Jugend, führte die zweite Mannschaft zuletzt als Kapitän aufs Feld und ist in der Defensive variabel einsetzbar.

Tipps vom Ex-Meppener

Frischen Wind erhofft sich Saibene in Meppen auch von Marius Kleinsorge. Er sei „auf jeden Fall dabei“, wie Saibene sagt, nachdem sich der Neuzugang zuletzt nur auf der Tribüne wiederfand. Startet er ausgerechnet gegen seinen Ex-Verein durch?

Vier Jahre trug Kleinsorge das Meppener Trikot, schoss den SVM zum Aufstieg und war auch in Liga drei Leistungsträger. Saibene macht nun keinen Hehl daraus, das Insider-Wissen Kleinsorges ausnutzen zu wollen: „Ich werde mich heute Abend im Hotel mit ihm unterhalten. Vielleicht hat er noch ein, zwei gute Tipps“, so der FCK-Trainer über seinen Offensivmann.

Kleinsorge ist also im Emsland dabei und wird voraussichtlich als Joker fungieren. Großartige Änderungen an der Startelf sind unwahrscheinlich, zumal sich die Abläufe bei der Saibene-Elf erst noch einspielen müssen.

Henke? „Thema abgeschlossen“

Zu klären bleibt nur noch eins: Wird die Posse um den versteckten Tritt von FCI-Sportdirektor Michael Henke gegen Jeff Saibene nach dem Spiel gegen Ingolstadt auch im Vorfeld des Meppen-Spiels ein Thema?

Saibene baut dem vor: „Gestern hat er angerufen und sich für sein Verhalten entschuldigt. Damit ist das Thema auch wirklich erledigt. Es ist eigentlich immer ein gutes Verhältnis und ich will das eigentlich jetzt nicht weiter dramatisieren. Entschuldigung angenommen, Thema abgeschlossen“, so ein auf Meppen fokussierter FCK-Trainer.