MSV Duisburg: Darius Ghindovean rückt auf

Für mehr Breite im Kader

Autor: Andreas Breitenberger Veröffentlicht: Dienstag, 26.05.2020 | 08:54

Darius Ghindovean

Hat in der Duisburger U19 viel Grund zu jubeln: Darius Ghindovean. ©Imago images/MaBoSport

Es war die nächste Hiobsbotschaft für die Zebras: Gerade jetzt, wo der MSV Duisburg angesichts der anstehenden englischen Wochen jeden Mann aus dem Spitz auf Knopf genähten 24-Mann-Kader braucht, muss sich Angreifer Petar Sliskovic einer Leisten-OP unterziehen und fällt damit "vorerst", wie es von Vereinsseite heißt, aus.

Bereits letzte Woche wurde bekannt, dass die Zebras auf Rechtsverteidiger Joshua Bitter verzichten müssen. Während Bitters Ausfall wohl durch die Rückkehr der zwischenzeitlich verletzten, aber wieder auf dem Trainingsplatz stehenden Marvin Compper und Matthias Rahn aufgefangen wird, setzt der MSV in der Offensive auf die eigene Jugend.

So befördert er Talent Darius Ghindovean, der bereits am gestrigen Montag mit ins Quarantäne-Hotel der Zebras fuhr. "Darius hat seine guten Ansätze bei der U19 unter Beweis gestellt. Mit ihm sind wir in dieser besonderen Situation mit unserem kleinen Kader ein kleines Stück breiter aufgestellt", so Sportdirektor Ivo Grlic über die Maßnahme für mehr Quantität im Kader.

Alternativlos

Wie sich der 18-jährige Ghindovean bei den Profis zurecht findet, darf durchaus gespannt beobachtet werden. In der Duisburger U19 geht der Rumäne voran, was an sechs Toren und neun Vorlagen in 17 Saisoneinsätzen zu sehen ist. Seine starken Leistungen haben ihm Einladungen zur U19 seines Heimatlandes beschert, wo er beispielsweise bei der Qualifkation zur U19-EM im vergangenen Herbst ein fester Bestandteil war.

Ein klassischer Mittelstürmer wie Sliskovic ist Ghindovean allerdings nicht, kommt eher aus dem offensiven Mittelfeld. Für den MSV ergibt sich damit das Problem, dass hinter Vincent Vermeij keine Alternative bereitsteht.

Möglicherweise wird also Improvisation nötig sein, um den erwartet hohen Belastungen durch die englischen Wochen Herr zu werden. Steigerungsbedarf offenbarte der MSV jedenfalls direkt vor der Corona-Pause: In der Rückrunde gewannen die Zebras nur zwei von acht Partien.

Das Restprogramm des MSV Duisburg