MSV Duisburg schämt sich nicht

Zebras trotzen den Widrigkeiten

Autor: Simon Thijs Veröffentlicht: Donnerstag, 22.10.2020 | 09:26
Torsten Lieberknecht vom MSV Duisburg

Torsten Lieberknecht nimmt die Siege, wie sie kommen. ©Imago images/Revierfoto

Es kam bislang knüppeldick für den Fast-Aufsteiger des Vorjahres: Die ersten drei Spiele des MSV Duisburg endeten ohne Sieg, mit Moritz Stoppelkamp und Joshua Bitter fallen zwei Leistungsträger der vergangenen Spielzeit lange aus, dann mussten Infektions-bedingt zwei Spiele abgesagt und die Spieler größtenteils in Quarantäne geschickt.

Starker Weinkauf und effizienter Ademi

Dennoch gelang am gestrigen Abend gegen eine stark spielende SpVgg Unterhaching der erste Sieg der Saison. „Das war unter dem Strich ein glücklicher Sieg, auch wenn wir sagen, es ist jetzt mal ok, dass wir so die drei Punkte holen. Schämen tun wir uns dafür jetzt nicht“, kommentierte Trainer Torsten Lieberknecht.

Schämen mussten sich weder er noch seine Spieler wirklich nicht für einen letztlich engagierten Auftritt, kam nach der Pause sogar zur ein oder anderen guten Chance. Zuvor konnte Orhan Ademi seinen ersten Startelfeinsatz in Abwesenheit von Vincent Vermeij zu seinem ersten Saisontor nutzen. Dazu zeigte Torwart Leo Weinkauf, dass er trotz Trainingsausfällen kein bisschen Rost angesetzt hatte und hielt seine Elf mit starken Paraden im Spiel. 

Die Sorgenfalten werden dennoch vor dem NRW-Duell gegen den KFC Uerdingen am kommenden Wochenende nicht weniger. Ob die in Isolation befindlichen Spieler wieder mitwirken können, ist fraglich, dazu musste Leroy-Jacques Mickels gestern mit einer muskulären Verletzung vom Platz und wird dementsprechend gegen die Krefelder ausfallen.