MSV Duisburg: Stoppelkamp leidet an Epstein-Barr

Angreifer fehlt auf unbestimmte Zeit

Autor: Simon Thijs Veröffentlicht: Mittwoch, 23.09.2020 | 14:55
Moritz Stoppelkamp vom MSV Duisburg

Gesundheit an erster Stelle: Moritz Stoppelkamp wird dem MSV eine Weile fehlen. ©Imago images/Team 2

Lange gab die Krankheit von Moritz Stoppelkamp dem MSV Duisburg und seiner medizinischen Abteilung Rätsel auf. Nun steht zumindest eine Diagnose. Der Angreifer leidet am Epstein-Barr-Virus, welches das Pfeiffersche Drüsenfieber auslösen kann. Ein Test darauf war aber zunächst negativ.

Mit dem Virus infiziert sich die Mehrzahl der Menschen, meist durch sogenannte Tröpfchen- oder Schmierinfektion, nur bei wenige Betroffenen kommt es jedoch zu Symptomen.

Wie lange Stoppelkamp nun aussetzen muss ist nicht abzusehen, da Krankheitsverläufe im Zusammenhang mit dem EBV sehr unterschiedlich sein können.

Vor zwei Wochen hatte der 33-Jährige die Vorbereitung mit den Meiderichern unterbrechen müssen, als er über Schlappheit klagte. Vor gut einer Woche war er sogar ins Krankenhaus gekommen.

Mehr Fokus auf Scepanik?

Wie sehr der Offensivmann dem MSV fehlt, hatte sich nicht nur im Pokal gegen den BVB gezeigt, sondern auch im ersten Ligaspiel gegen Hansa Rostock, als die Duisburger eine 1:0-Führung nicht halten konnten und am Ende 1:3 verloren.

Einen Wert von 15 Toren und zehn Vorlagen zu ersetzen, ist im Kader von Trainer Torsten Lieberknecht kaum möglich. Immerhin zeigt aber Lukas Scepanik weiter aufsteigende Form. Der schon gegen Dortmund auffällige Mittelfeldspieler traf gegen Rostock zur Führung.

In der letzten Saison war der 26-Jährige nach einer Verletzung erst spät in Tritt gekommen, danach pendelte der Linksfuß zwischen mehreren Positionen. Nun scheint er in der Offensive gesetzt, zumal der für ihn zur Pause gekommene David Tomic deutlich weniger auffiel.