MSV Duisburg: Top11 der letzten 25 Jahre

Hopp, Stoppelkamp & Co.

Autor: Christoph Volk Veröffentlicht: Dienstag, 21.04.2020 | 10:54

Joachim Hopp im Spiel gegen Werder Bremen.

Emotional immer am Anschlag: Joachim Hopp (m.). ©imago images/Schumann

In der Gegenwart läuft kein Fußball, darum wirft Liga-Drei.de einen Blick in die Vergangenheit - genauer gesagt auf die letzten 25 Jahre. Gesucht wird dabei immer die Top11 eines Klubs für das letzte Vierteljahrhundert.

Warum 25 Jahre? Der Altersschnitt der Redaktion liegt bei Mitte 30, somit sind die Fußballereignisse der letzten zweieinhalb Jahrzehnte bei uns präsent. Den Anfang macht der MSV Duisburg.

Tor & Abwehr

Vier Mal stieg Georg Koch in seiner Karriere in die 1. Bundesliga auf, zwei Mal davon mit den "Zebras": In den Spielzeiten 2004/05 und 2006/07 stand er im MSV-Tor. Wer in 99 Partien 29 zu Null spielt, der schafft es natürlich auch in die Top11.

Einsatzfreude, Heimatverbundeheit und natürlich seine "Ruhrpott-Schnauze", in der Innenverteidigung führt kein Weg an Joachim Hopp vorbei. Um es den gegnerischen Stürmern möglichst ungemütlich zu machen, steht an seiner Seite Tomasz Hajto. Mit dem beinharten Duo - Hajto alleine sah in der Bundesliga-Saison 19998/99 satte 16 gelbe Karten - ist das Zentrum dicht.

Etwas Torgefahr darf aber auch die Verteidigung ausstrahlen, darum stellen wir Kevin Wolze links in die Viererkette. Der ehemalige Kapitän, wie seine Nebenmänner kein Kind von Traurigkeit, kurbelt die linke Flanke an und hat sich nicht zuletzt durch seine gefährlichen Standards den Platz verdient. Ein echtes "Duisburger Denkmal" ist Carsten Wolters, der die rechte Seite dichtmacht.

Mittelfeld

Im Mittelfeld haben wir uns für eine Raute entschieden, mit Ivica Grlic auf der Position vor der Abwehr. Heute Sportdirektor, glänzte der gebürtige Münchner bis zu seinem Karriereende 2011 als spielstarker Abräumer, der auch für offensive Momente sorgen kann.

Auf den rechten Flügel weicht der Kapitän aus der aktuellen Drittliga-Mannschaft aus. Moritz Stoppelkamp hat zur Genüge bewiesen, auf allen offensiven Mittelfelfpositionen zu funktionieren und ist somit jederzeit in der Lage, mit seinen Nebenleuten zu rotieren.

Die bestehen auf dem rechten Flügel aus dem quirligen Olcay Sahan und im offensiven Mittelfeld aus Zlatko Janjic. Letzter schoss den MSV in der Saison 2014/15 mit 17 Treffern aus der 3. in die 2. Liga, soviel Offensiv-Power nehmen wir natürlich mit.

Angriff

Ohne den "King" geht es nicht. Die Rede ist natürlich von Kingsley Onuegbu. Fünf Jahre lang ging der Sturmbulle für Duisburg auf Torejagd und das durchaus erfolgreich, wie 61 Treffer in Zebrastreifen dokumentieren.

Mit 43 Pflichtspieltoren in drei Jahren an der Wedau steht ihm auch sein Sturmpartner Abdelaziz Ahanfouf in nichts nach und macht somit die Top11 des MSV Duisburg komplett.

Die Top11 des MSV Duisburg auf einen Blick

Georg Koch - Kevin Wolze, Joachim Hopp, Tomasz Hajto, Carsten Wolters - Ivica Grlic - Moritz Stoppelkamp, Zlatko Janjic, Olcay Sahan - Kingsley Onuegbu, Abdelaziz Ahanfouf.