SC Verl: Janjic verlängert

Jürgensen kommt aus Augsburg

Autor: Christoph Volk Veröffentlicht: Freitag, 17.07.2020 | 14:17

SC-Coach Guerino Capretti.

Verl-Coach Guerino Capretti kann auch in der 3. Liga auf Angreifer Zlatko Janjic zurückgreifen. ©imago images/Duenhölter SportPresseFoto

Update (14:17 Uhr):
Mittlerweile hat der SC Verl auch seinen dritten Neuzugang für die kommende Saison vorgestellt. Von der zweiten Mannschaft des FC Augsburg stößt Lasse Jürgensen zum Team von Trainer Guerino Capretti. Der Innenverteidiger unterschreibt beim Aufsteiger für die kommenden beiden Jahre - unabhängig, von der Ligenzugehörigkeit.

"Lasse hat beim FCA seit der Jugend eine hervorragende fussballerische Ausbildung bekommen. Mit seinen 1,92m ist er nicht nur unfassbar kopfballstark, sondern hat auch einen extrem feinen linken Fuß", äußerte sich Capretti über den ehemaligen dänischen U-Nationalspieler.

Jürgensen entstammt dem Nachwuchs der Augsburger, in der Vorsaison lief er 23 Mal für dessen zweite Mannschaft in der Regionalliga Bayern auf. Dabei gelangen dem 22-Jährigen neben einem Treffer auch drei Vorlagen.

Unser ursprünglicher Artikel (9:45 Uhr):
Der SC Verl kann auch in der 3. Liga auf Zlatko Janjic zählen: Der Mittelstürmer verlängerte seinen ausgelaufenen Vertrag beim Aufsteiger um ein Jahr. Mit 15 Toren war der Angreifer im Vorjahr Verls gefährlichster Akteur in der Regionalliga West.

"Es war eine ganz leichte Entscheidung meinen Vertrag zu verlängern. Wir haben letztes Jahr überragendes geleistet und sind verdient in die 3. Liga aufgestiegen. Ich will der Mannschaft mit meiner Erfahrung helfen, damit wir eine gute Rolle in der kommenden Saison spielen", erklärte Janjic.

Erfahrung & Torgefahr in Liga drei bewiesen

In der Vorwoche hat SC-Coach Guerino Capretti noch verkündet, aktiv und mutig auch in Liga drei auftreten zu wollen. Hierfür ist der 34-jährige Janjic ein wichtiger Baustein, zumal er jede Menge Erfahrung mitbringt.

Für Wehen Wiesbaden, Duisburg und Großaspach lief der Bosnier dort 183 Mal auf und konnte mit 67 Toren und 26 Vorlagen seine Qualitäten unter Beweis stellen.

Während die Lücke im Sturmzentrum nun vorerst geschlossen ist, dürfte auch die Nummer zwei der internen Torjägerliste verstärkt in den Fokus der Verantwortlichen rücken. Die Rede ist von Aygün Yildirim, dessen Kontrakt ebenfalls ausgelaufen ist. Der Linksaußen erzielte 13 Treffer selbst, legte zudem sieben weitere Treffer vor.