SC Verl mit großen Sorgen nach Unterhaching

Hoffnung auf Corboz-Einsatz

Autor: Simon Thijs Veröffentlicht: Dienstag, 12.01.2021 | 16:01
Kasim Rabihic, Zlatko Janjic und Mehmet Kurt vom SC Verl

Zaltko Janjic (m.) fehlt dem SC erneut. ©Imago images/Team 2

Das 2:2 nach 0:2 gegen Waldhof Mannheim war durchaus als Erfolg für den SC Verl zu verbuchen, die Nachrichten im Anschluss waren aber weniger gut. Aushilfs-Innenverteidiger Barne Pernot, der gegen den SVW verletzt ausgewechselt wurde, erlitt einen Kreuzbandriss. Er ist nicht der einzige Ausfall für die Nachholpartie am heutigen Abend.

Zlatko Janjic wird wie schon am Freitag fehlen. Ebenso reicht es für die Innenverteidiger Daniel Stöckner und Daniel Mikic noch nicht. Julian Schwermann handelte sich die fünfte Gelbe Karte ein. Probleme gibt es für Trainer Rino Capretti also vorne wie hinten.

Vertrauen für Taz

Während in der Abwehr mit Yannick Langesberg wenigstens ein Eins-zu-Eins-Ersatz verfügbar ist, muss vorne improvisiert werden. Linksaußen Berkan Taz wird wieder im Zentrum auflaufen, Capretti sah gute Ansätze beim Ex-Unioner. „Geben wir Berkan noch zwei Spiele, dann wird er überragende Leistungen bringen“, so der Coach in der „Neue Westfälische„.

Als Ersatz für Schwermann wurde eigentlich letzte Woche Mael Corboz verpflichtet, doch die Spielberechtigung für den Neuzugang liegt noch nicht vor. Möglicherweise klappt es aber in letzter Minute. Der US-Amerikaner steht laut Capretti voll im Saft, könnte also gleich ran.

Klappt es mit der Genehmigung nicht, muss beispielsweise Sascha Korb als defensivere Variante einspringen. Gegen selbst aus einer defensiveren Ordnung kommende Hachinger dürfte Capretti aber sicherlich eine mutigere Herangehensweise bevorzugen, was den SC Verl bislang ja auch auszeichnete.