Viktoria Köln: Gute Erinnerungen an Verl

Keine Niederlage in den letzten 11 Begegnungen

Autor: Andreas Breitenberger Veröffentlicht: Dienstag, 08.12.2020 | 13:20
Mike Wunderlich bei Viktoria Köln

Mike Wunderlich traf bereits fünfmal gegen den SC Verl. ©Imago images/osnapix

Erst schien sich mit dem SC Verl ein neuer Angstgegner für Viktoria Köln gefunden zu haben. Fünf Aufeinandertreffen gab es bis zum Jahr 2013, kein einziges davon konnte die Viktoria für sich entscheiden.

Der Umschwung folgte in der Rückrunde der Regionalliga-Saison 2013/14. Drei Spieltage vor Ende der Spielzeit konnten beide Vereine die Saison mehr oder weniger ausklingen lassen und die Viktoria kam unter damaligen Trainer „Pele“ Wollitz zu einem 1:0-Erfolg – dem ersten „Dreier“ über den SC Verl.

Jahrelang ohne Niederlage

Damals mit dabei: Der heutige Sportliche Leiter Marcus Stegmann sowie Mike Wunderlich. Der offensive Mittelfeldspieler sollte in der Folge dazu beitragen, dass sich der SC Verl zu einem Lieblingsgegner der Viktoria entwickelt. Angefangen mit dem angesprochenen 1:0-Sieg nämlich verlor der Klub von der „Schäl Sick“ kein Spiel mehr gegen Sportclub.

Das führt zu der Statistik, dass Viktoria Köln neun der letzten elf Partien gegen den SC Verl gewann, bei zwei Remis. War anfangs noch Torjäger Fatih Candan (aktuell Schalke II) mit seinen Toren gegen den SCV ein Spezialist für den Kontrahenten, mauserte sich dazu im Laufe der Jahre Wunderlich.

So erzielte er im Rückspiel der Saison 2015/16 seinen ersten Treffer gegen Verl, der der Viktoria in der Nachspielzeit der Partie einen 3:2-Erfolg einbrachte. Es folgten sechs weitere Spiele Wunderlichs gegen die Ostwestfalen und in diesen vier weitere Tore des offensiven Mittelfeldspielers.

Zwischenzeitlich feierte Viktoria Köln acht Siege in Folge gegen den SC Verl, in den letzten drei Spielen gab es allerdings zwei Remis. In diesen Spielen stand bereits Verls aktueller Trainer Guerino Capretti an der Seitenlinie, der den Aufsteiger in der laufenden Saison zu einem äußerst unangenehmen Gegner geformt hat. Womöglich war es für die Viktoria nie so schwer, die Bilanz gegen den SCV auszubauen.