Viktoria Köln: Handles Umschulung trägt Früchte

Flügelstürmer überzeugt als Außenverteidiger

Autor: Christoph Volk Veröffentlicht: Dienstag, 10.11.2020 | 08:48
Simon Handle gegen Duisburgs Arnold Budimbu.

Simon Handle (v.) wird in dieser Saison in defensiverer Rolle benötigt. ©imago images/Eibner

Nach zwei Niederlagen in Serie meldet sich Viktoria Köln zurück im Aufstiegsrennen, am Montag setzten sich die Höhenberger mit 3:1 gegen den MSV Duisburg durch. Die Aufholjagd nach zwischenzeitlichem 0:1-Rückstand leitete Simon Handle ein, der von Trainer Pavel Dotchev erneut als linker Außenverteidiger eingesetzt wurde.

Eine Maßnahme, die im bisherigen Saisonverlauf bereits häufiger getroffen wurde. Handle, eigentlich auf den offensiven Flügeln zu Hause, soll von dort aus mit seiner Geschwindigkeit das Spiel ankurbeln, vor der Partie gegen die „Zebras“ sprang dabei aber noch nichts Zählbares in Form von Torvorlagen heraus.

Erster Assist der Saison 2020/21

„Wir haben uns viele Chance erarbeitet. Unter anderem auch ich, der heute – sagen wir mal so – seine Scorerliste hätte auffrischen können“, trauerte Angreifer Timmy Thiele – trotz seines Treffers zum zwischenzeitlichen 1:1 – anschließend bei Magenta Sport den vergebenen Chancen hinterher. Die Scorerliste auffrischen konnte allerdings Handle.

Seine maßgenaue Flanke auf den Kopf von Thiele markierte nach etwas mehr als einer halben Stunde seinen ersten Assist in dieser Spielzeit. Gleichzeitig bildete sie den Startschuss für das Comeback der Viktoria, die sich bis auf Tabellenplatz vier vorschob.

Gegen Saarbrücken erneut defensiv gefordert

Von dort aus startet die Dotchev-Elf somit auch am kommenden Freitag in den 10. Spieltag, der ein Heimspiel gegen Tabellenführer 1. FC Saarbrücken bereithält. Gegen den Aufsteiger, der gemeinsam mit zwei weiteren Mannschaften die zweitbeste Heimdefensive der Liga stellt, dürfte Handle dann erneut als Außenverteidiger mit Vorwärtsdrang gefragt sein.

Gegen die Saarländer wird neben der offensiven Kür aber eben auch die defensive Pflicht gefragt sein. Dass Handle auch dort ein Kandidat ist, auf den Dotchev bauen kann, bewies er gegen den MSV: Nach vier Minuten sah der 27-Jährige dort schon extrem früh die gelbe Karte, präsentierte sich im weiteren Spielverlauf aber clever und vorausschauend in den Zweikämpfen.