MSV Duisburg gegen SV Meppen

Analyse, Aufstellung & Quote für den 02.10.2019

Lukas Daschner vom MSV Duisburg

Lukas Daschner spielt in dieser Saison stark auf für seinen MSV. ©imago images/MaBoSport

Am Mittwoch Abend wird die Tabelle endlich wieder bereinigt: Das Nachholspiel zwischen dem MSV Duisburg und dem SV Meppen hat direkten Einfluss auf die Konstellationen am unteren und oberen Tabellenende. Der MSV kann wieder auf einen der ersten drei Plätze springen, Meppen hat die Chance, wieder Raum zwischen sich und die Abstiegsränge zu bringen.

Die Partie, die vor einigen Wochen wegen des defekten Daches des Meidericher Stadions abgesagt worden war, wird vom Rest der Liga wie natürlich auch von den Fans beider Teams mit Spannung verfolgt werden.

MSV Duisburg: Daschner ist heiß

Kaum drei Minuten waren am Samstag gespielt, da schien der MSV sich in Jena schon den Anschluss an die Aufstiegsränge abschminken zu können: Doch trotz Roter Karte in der Anfangsphase rangen die "Zebras" dem FCC den Sieg ab, sind so schon wieder seit drei Spielen ungeschlagen.

An seiner Startformation muss Trainer Torsten Lieberknecht also notgedrungen etwas ändern, denn Arne Sicker muss nach seiner Notbremse erst einmal zuschauen. Migel-Max Schmeling dürfte für ihn in die Elf rücken. Lukas Daschner, der am Samstag nach dem Platzverweise seines Kollegen aus taktischen Gründen ausgewechselt wurde, dürfte nun umso motivierter sein, ist zudem ausgeruht. 

Er kann also wieder für Kreativität aus dem Mittelfeld sorgen, damit die Tormaschinerie weiter läuft. Gemeinsam mit der Bayern U23 ist der Absteiger das einzige Team, das noch nie ohne eigenes Tor blieb.

SV Meppen: Macht Undav es wieder spät?

In Meppen dürften so langsam die Warnleuchten angehen. Nach zwei Niederlagen in Folge gegen eigentlich taumelnde Mannschaften bleibt nur noch ein Punkt Vorsprung auf den ersten Abstiegsplatz. Zu einfach wurden den Gegnern die Tore zuletzt geschenkt.

Um das zu ändern könnte Steffen Puttkammer in die Abwehr zurückkehren, für Yannick Osée spricht allerdings seine größere Schnelligkeit, die gegen die flinken Duisburger wertvoll sein könnte. So dürfte die einzige sichere Veränderung in der Anfangsformation von Trainer Christian Neidhart die Rückkehr von Deniz Undav sein. Der Stürmer ist nach Gelb-Rot-Sperre wieder dabei und verdrängt Julius Düker.

Wie das ganze Team erzielt Undav seine Treffer gerne spät: Alle drei Saisontreffer gelangen ihm in der 2. Halbzeit. Nur ein Team schießt zudem mehr Tore in der Schlussviertelstunde. Abschreiben darf man die Emsländer also nie.

Unser abschließender Wett Tipp:

Duisburg hat viel Kraft geschöpft aus dem Unterzahl-Sieg in Jena, Meppen ist nach zwei Pleiten in Folge verunsichert: Die Zebras holen die drei Punkte. » Jetzt mit 1.70-Quote bei Interwetten auf MSV-Sieg wetten.