Vorschau auf VfR Aalen gegen 1. FC Kaiserslautern

Vorschau & Analyse zum Spiel am 29.10.2018

Julius Biada feiert mit Christoph Hemlein. Jetzt auf die Partie Aalen gegen Kaiserslautern wetten.

Rote Teufel on fire: Überzeugen Hemlein (r.), Biada und Co. auch in Aalen? ©Imago/Werner Schmitt

Zum insgesamt siebten Mal treffen sich der VfR Aalen und der 1. FC Kaiserslautern am kommenden Montag (Anstoß: 19 Uhr, live auf Telekom Sport) zum direkten Duell. Während die historische Bilanz leicht für das Heimteam spricht, sind die Roten Teufel momentan deutlich besser drauf. Reicht die starke Form auch für einen Sieg auf der Ostalb?

VfR Aalen: Zu anfällig nach der Pause

Ein stimmungsvolles Flutlichtduell wird in Aalen erwartet, vor dem VfR-Trainer Argirios Giannikis an die wenigen Erfolge in dieser Saison erinnert und somit das Selbstvertrauen stärken möchte.

„Wir haben gegen Würzburg und Münster zwei Teams aus dem oberen Tabellendrittel geschlagen“, so der Coach auf der Vereinshomepage und weiter: „Wir müssen defensivtaktisch die gleiche Leistung wie in Jena abrufen, wollen gierig sein und unsere Chancen nach vorne nutzen.“

Allerdings gewann der VfR Aalen bis auf die angesprochenen Spiele nur eine weitere Partie und findet sich damit im Tabellenkeller wieder. Auch wenn die Defensive gegen Jena wieder etwas besser aussah, ein grundlegendes Problem bleibt.

Vor allem zuhause kassiert die Giannikis-Elf zu viele Gegentore, Keeper Bernhardt musste auf der Ostalb bereits 13 Mal hinter sich greifen – Ligahöchstwert. Neun dieser Gegentore kassierte Aalen auf heimischem Geläuf erst nach der Pause. Zwar trifft Aalen zuhause im Schnitt 1,66 mal selbst, was ein überdurchschnittlicher Wert in Liga drei ist, die richtige Balance scheint jedoch noch nicht gefunden.

Damit gegen Kaiserslautern Besserung gelingt, kann Giannikis bis auf Yannis Letard (Bänderriss) auf den gesamten Kader zurückgreifen. Tiefgreifende Änderungen an der Startelf sind nicht zu erwarten.

1. FC Kaiserslautern: Auf die Fans ist Verlass

Von sechs Spielen verlor der FCK drei gegen den VfR Aalen, bei zwei Siegen. Mit der direkten Bilanz werden sich die Roten Teufel allerdings nicht groß aufhalten, viel eher lohnt sich für sie ein Blick auf die eigene Formkurve.

Drei der letzten vier Spiele gewann die Elf von Michael Frontzeck und traf dabei acht Mal. Gegen den KFC Uerdingen überzeugten Hemlein und Co. vor allem in der ersten Halbzeit, der einzige Kritikpunkt war die mangelhafte Chancenverwertung, speziell von Thiele.

Unterstützung erfährt der FCK auch auf der Ostalb von den eigenen Fans. Um die 1.000 Anhänger treten die knapp 270 Kilometer lange Reise an, um ihre Mannschaft zu unterstützen.

„Das Auswärtsspiel am Montagabend ist für die Fans, die am Dienstag wieder arbeiten müssen, natürlich schon eine Zumutung“, so Frontzeck dazu auf der Pressekonferenz vor dem Spiel. „Daher großen Respekt und Dank an unsere über 1000 Fans, die in Aalen dabei sind.“

Personell fehlen weiterhin Özdemir und Gottwald sowie die langzeitverletzten Sievers und Spalvis. Aufgrund der jüngsten Erfolge sind große Änderungen an der Startelf unwahrscheinlich. Optionen hat der FCK dennoch, im Verbandspokal unter der Woche empfahl sich besonders Florian Pick für einen Startelf-Einsatz.

Unser abschließender Wett Tipp:

Kaiserslautern ist momentan zu stark für Aalen: Auswärtssieg. » Jetzt mit 2.10-Quote bei Interwetten auf FCK-Sieg tippen.