Vorschau auf Viktoria Köln vs Carl Zeiss Jena

Analyse, Aufstellung & Quote für den 08.11.2019

René Eckardt von Carl Zeiss Jena gegen Michael Lejan von Viktoria Köln

René Eckardt (r.) gehört zu den letzten verbliebenen Aufstiegshelden des FCC. ©Imago images/ Sebastian Wells

Viktoria Köln gegen Carl Zeiss Jena ist eine Partie mit besonderer Geschichte: 2017 war Jena schließlich über die Relegation gegen die Rheinländer aufgestiegen, die deswegen noch zwei weitere Spielzeiten in der Regionalliga aushalten mussten. Nun kommt es am Freitag (Anstoß: 19 Uhr) in der 3. Liga zum Wiedersehen der beiden, Viktoria ist inzwischen sogar am FCC vorbeigezogen.

Allerdings benötigen die Kölner dringend mal wieder drei Zähler, damit das auch langfristig so bleibt. Für Jena zählen angesichts von zehn Punkten Rückstand auf die Nicht-Abstiegsplätze ohnehin nur noch Siege, ein Anfang wurde am letzten Wochenende gemacht.

Viktoria Köln: Baustelle Außenverteidigung

Viktoria verlor am vergangenen Spieltag deutlich gegen 1860 und ist so seit sechs Spielen ohne Sieg. Zudem gab es das peinliche Aus im Verbandspokal gegen Hennef 05 aus der Mittelrheinliga. Trainer Pavel Dotchev kann alles andere als zufrieden sein und dürfte das in personellen Veränderungen deutlich machen.

Allerdings ist sein Kader besonders auf den Außenverteidigerpositionen ausgedünnt: Fabian Holthaus, Sascha Eichmeier und Patrick Koronkiewicz sind verletzt, dazu kommt die Gelb-Sperre von Marcel Gottschling. Dotchev kann also entweder die Posten mit den beiden Linksverteidigern Jan-Lukas Funke und Steffen Lang besetzen oder rechts Innenverteidiger Dario de Vita einsetzen.

Im defensiven Mittelfeld dürfte Hamza Saghiri wieder beginnen, der schon gegen 1860 zur Pause für André Dej kam. Die Angriffsreihe mit Mike Wunderlich, Albert Bunjaku, Simon Handle und Kevin Holzweiler bleibt gesetzt.

Die Offensive war in den letzten Wochen nicht das Problem der Domstädter, vielmehr die frühen Gegentore. Fünfmal in Folge schlug es schon vor der Pause im eigenen Kasten ein, insgesamt kassieren nur drei Teams weniger Tore in der 1. Halbzeit.

Carl Zeiss Jena: Kein Grund für Änderungen

Jena feierte endlich den ersten Saisonsieg und weist nun fünf Punkte auf. Gegen Rostock gab es ein verdientes 3:1. Aus den letzten beiden Heimspielen wurden vier Zähler geholt, nun soll es auch auswärts mit dem ersten zählbaren Ergebnis klappen.

Am Personal dürfte Trainer Rico Schmitt nichts ändern, denn seine elf überzeugte gegen Hansa. Eine Qualitätssteigerung würde nur ein Einsatz von Stürmer Julian Günther-Schmidt versprechen, der schon für das letzte Wochenende wieder ein Thema. Für die Startelf ist es nach seiner Verletzungspause aber wohl zu früh.

Durch den Schlüsselbeinbruch von Maximilian Rohr bleibt das zentrale Mittelfeld wohl erst einmal in der Besetzung Justin Schau, René Eckardt und Ole Käuper bestehen. Der Einsatz von Dominik Bock auf Links hat sich ebenfalls bewährt.

Am Personal wird sich also wohl nicht viel tun, auch das Spiel nach vorne war zuletzt in Ordnung. In den letzten acht Spielen gelang Jena nur einmal kein Treffer. Jetzt muss nur hinten noch nachjustiert werden, denn zu Null spielte der FCC in dieser Saison noch gar nicht.

Unser abschließender Wett Tipp:

Viktoria hat ganz schwache Form, während Jena nach dem ersten Sieg Morgenluft wittert. Die Punkte gehen an die Kernberge. » Jetzt mit 30.00-Quote (statt 5.00) bei Bet3000 auf FCC-Sieg wetten.