FC Ingolstadt: Nimmt Röcher neuen Anlauf?

Offensivmann wird zum Trainingsauftakt erwartet

Autor: Andreas Breitenberger Veröffentlicht: Donnerstag, 30.07.2020 | 16:10
Thorsten Röcher beim FC Ingolstadt

Stand bislang 18 Mal für den FCI auf dem Feld: Thorsten Röcher. ©Imago images/Revierfoto

Ein Neuzugang wurde auf der Schanz noch nicht präsentiert, allerdings wird voraussichtlich bei den ersten Vorbereitungen auf die kommende Saison ein Spieler auf dem Platz stehen, der zumindest als gefühlte Neuverpflichtung betrachtet werden kann.

Die Rede ist von Thorsten Röcher, der in Ingolstadt bislang nicht so recht angekommen ist, zuletzt an Sturm Graz verliehen war, nun allerdings einen neuen Anlauf bei den Schanzern nehmen könnte: „Er hat bei uns einen Vertrag und wir erwarten ihn zum Trainingsauftakt“, sagt Sportdirektor Michael Henke jetzt auf die Zukunft des Offensivmannes angesprochen im Donaukurier.

Eine neue Chance also für Röcher? Sein Statement von Anfang Juli in der „Kleinen Zeitung“ spricht ebenfalls dafür: „Ingolstadt hat mir signalisiert, mich zurückhaben zu wollen.“ Für Sturm Graz jedenfalls scheint die Kaufoption zu hoch zu sein.

Qualität vorhanden

Auch wenn sich Röcher in Ingolstadt großer Konkurrenz auf den Flügeln ausgesetzt sieht, könnte ein Engagement aus sportlicher Hinsicht durchaus Sinn machen. Röcher überzeugte bei seiner Leihe nach Graz vor allem vor der Winterpause, lieferte vier Tore und sechs Vorlagen in elf Partien.

Eine gute Technik sowie trickreiche Offensiv-Zweikämpfe zeichnen ihn aus, allerdings bleibt das Manko, dass er diese Qualitäten bislang nur in der österreichischen Heimat zeigte, sich in Ingolstadt nicht durchsetzen konnte.

Das trifft auch auf seine Zeit unter Tomas Oral in der Saison 2018/19 zu. Neun Spiele fungierte Oral damals als Interimstrainer, nur einen Joker-Einsatz konnte Röcher unter ihm verzeichnen. Sollte sich der 29-Jährige allerdings diesmal in der Vorbereitung zeigen, wäre er vor allem mit seiner Schnelligkeit eine interessante Alternative auf dem linken Flügel, wenn Caniggia Elva als zweite Spitze agiert. Generell mangelt es dem FCI jedoch nicht an Qualität in der Offensive – es wird also darauf ankommen, ob sich Röcher diesmal besser behaupten kann.