FC Ingolstadt: Zwei Baustellen für Oral

Kutschke und Krauße gesperrt

Autor: Christoph Volk Veröffentlicht: Freitag, 22.05.2020 | 09:22
Stefan Kutschke im FCI-Dress.

Auf Kapitän Stefan Kutschke muss Ingolstadt zum Re-Start verzichten. ©imago images/Koehn

Für den FC Ingolstadt wird die Partie gegen die U23 des FC Bayern gleich in doppelter Hinsicht ein Re-Start. Neben der Rückkehr in den Spielbetrieb wird es auch die erste Partie unter Tomas Oral. Der 47-Jährige kehrte bekanntlich im März an die Donau zurück und wurde somit zum dritten Mal FCI-Trainer.

Ihm trauen die Verantwortlichen offenbar zu, den Turnaround hinzulegen. Nach nur einem Punkt aus fünf Spielen war für seinen Vorgänger Jeff Saibene Schluss, bei lediglich zwei Punkten Rückstand auf die Tabellenplätze zwei und drei ist der Aufstieg aber weiterhin in Reichweite.

Rückt Gaus wieder ins Zentrum?

Um diesem gegen den Nachwuchs des deutschen Rekordmeister einen Schritt näher zu kommen, wird Oral aber auf zwei Spieler verzichten müssen, die zuvor fester Bestandteil der „Schanzer“-Startelf waren. Die Rede ist von Stefan Kutschke und Robin Krauße, das Duo wird gelbgesperrt passen müssen.

Im Endspurt der Vorsaison, Orals zweitem Engagement in Ingolstadt, ließ er überwiegend mit zwei Spitzen stürmen. Führt er dies auch zum Re-Start fort, dürfte die Lösung in vorderster Front Fatih Kaya und Dennis Eckert Ayensa heißen. Die beiden jungen Angreifer, mit fünf und elf Treffern teamintern unter den Top3, haben bereits nachgewiesen, in der Liga für Tore gut zu sein.

Um die Lücke im defensiven Zentrum zu schließen, könnte Oral wie im Vorjahr Marcel Gaus auf der „Sechs“ aufbieten. Unter Saibene im linken Mittelfeld eingesetzt, könnte Gaus aber auch weiterhin den linken Flügel beackern. Auf der Doppelsechs, die Oral ebenfalls zuvor praktizierte, wäre dann Thomas Keller eine Alternative. Wohl keine Zweifel bestehen daran, dass Maximilian Thalhammer, dessen Lehrzeit beendet ist, weiterhin im defensiven Mitteldeld gesetzt ist.