SpVgg Unterhaching: Was wurde aus den Abgängen 2017?

Das machen Einsiedler, Marinovic & Co. jetzt

Markus Einsiedler bejubelt einen Treffer

Markus Einsiedler erzielte 21 Treffer in 66 Spielen für Unterhaching. ©Imago/foto2press

Nach zwei Jahren in der Regionalliga kehrte die Spielvereinigung aus Unterhaching in dieser Spielzeit bekanntlich in die Drittklassigkeit zurück. Bislang spielt der Aufsteiger eine gute Rolle, die ambitionierten Hachinger haben den Fokus bereits auf die kommenden Spielzeiten gerichtet. Doch nicht alle Akteure sind an Bord geblieben.

Wechsel auch aus beruflichen Gründen

Markus Einsiedler hat es beispielsweise nach Rosenheim gezogen. Zum einen habe sich der Aufwand nach dem Aufstieg vergrößert, zum anderen sah der 28-Jährige seine Perspektive woanders. “Ich habe Lehramt studiert und musste mich auch irgendwann entscheiden, wie es weitergeht. Dann hatte ich die Gelegenheit in der Nähe von Rosenheim mein Referendariat zu machen und habe diese auch wahrgenommen“, so Einsiedler gegenüber Liga-Drei.de.

Dies ließe sich sehr gut mit seinem Engagement beim Regionalligisten verbinden, so der Angreifer, der immer noch ein Auge auf seine ehemaligen Mitspieler hat. Die Partien verfolge er schon, ins Stadion habe er es bislang jedoch noch nicht geschafft. „Ich denke es wird noch einige Möglichkeiten geben“, ist der 29-Jährige optimistisch, den Aufsteiger in absehbarer Zeit vor Ort zu unterstützen.

Ihn zeichnet die Ruhe vor dem Tor aus. (Markus Einsiedler über Stephan Hain)

Ein Grund für das bisher gute Abschneiden der Unterhachinger ist sicherlich auch die Torgefährlichkeit von Stephan Hain, der es aktuell auf acht Hütten bringt. In 17 Spielen stand Einsiedler gemeinsam mit Hain auf dem Platz, vor allem die „Ruhe vor dem Tor“ zeichne seinen ehemaligen Sturmkollegen aus.Zudem hat er einen sehr guten Schwerpunkt, kann diesen schnell verlagern und sich so auch gegen größere Verteidiger durchsetzen.“

Das machen die anderen Abgänge

Sebastian Koch
21 Partien absolvierte Koch in der Aufstiegssaison für Unterhaching, durch seinen Wechsel zum TSV 1860 München blieb der 20-Jährige der Regionalliga allerdings erhalten. Einsätze konnte Koch noch nicht verbuchen, laboriert der gebürtige Starnberger derzeit an einer Außenbandverletzung im Knie.

Stefan Marinovic
Der Nationalkeeper Australiens ließ seine Zukunft im Sportpark nach dem zurückliegenden ConfedCup einige Zeit offen, ihn zog es dann allerdings in die USA. Für die Vancouver Whitecaps stand der 25-Jährige bislang zweimal in der MLS auf dem Feld. Zum Stammkeeper reicht es derzeit noch nicht.

Michael Krabler
Der Angreifer kickt nun für den TSV Rain/Lech in der Bayernliga. In neun Spielen erzielte der 20-Jährige bislang vier Saisontore. Für Unterhaching durfte Krabler in der letzten Saison nur 113 Minuten ran.

Dominic Reisner
Beim TSV Jetzendorf in der Bezirksliga spielt der 21-jährige Offensivmann nun, der in 33 Spielen für Unterhaching sechs Treffer erzielen konnte. Diese Anzahl konnte Reisner bei seinem neuen Verein bereits nach neun Spielen erreichen.

Maximilian Hehn
Der Keeper ist derzeit vereinslos. Als gebürtiger Münchener spielte Hehn bereits in der U19 von Unterhaching und brachte es anschließend auf vier Einsätze für die 1. Mannschaft.

Fabian Möhrle
Ein weitere Angreifer, der sich einen neuen Verein gesucht hat. Möhrle spielt aktuell in Rielasingen, in der Verbandsliga durfte der 19-Jährige bisher zweimal ran. Zwei Treffer hat Möhrle bislang für seinen neuen Verein erzielt – allerdings für die Reserve in der Kreisliga.

Noch kein Konto bei 3.Liga-Sponsor bwin? Jetzt anmelden & bis zu 100€ Willkommensbonus kassieren!