Unterhaching: Anspach bringt frischen Wind

Erstes Drittliga-Tor für Eigengewächs

Autor: Andreas Breitenberger Veröffentlicht: Montag, 12.10.2020 | 09:34
Niclas Anspach schießt das 2:1 gegen den SV Meppen

Schuss ins Glück: Niclas Anspach erzielte gegen den SV Meppen den Siegtreffer. ©Imago images/Sven Simon

„1:1“ stand am gestrigen Sonntag nach knapp 70 gespielten Minuten auf der Anzeigetafel im Hachinger Alpenbauer Sportpark, das Spiel der SpVgg Unterhaching gegen den SV Meppen stand auf Messers Schneide. Beide Mannschaften gaben sich mit dem Remis nicht zufrieden, Heim-Keeper Nico Mantl musste brenzlige Situationen entschärfen, ehe sich ein Hachinger Eigengewächs anschickte, das Spiel zu entscheiden.

Neues Gesicht

Die Rede ist von Niclas Anspach, der in der 68. Minute eingewechselt wurde, vom rechten Flügel nach innen zog und den Ball trocken von der Strafraumkante im Meppener Gehäuse unterbrachte. Ein abgezockte Aktion des 20-Jährigen, der damit nicht nur den Hachinger Siegtreffer, sondern sein erstes Tor überhaupt in der 3. Liga markierte. Genauso kompromisslos gab sich Anspach nach dem Spiel am Mikrofon von Magenta Sport: Die SpVgg müsse „eigentlich schon früher das 2:1 machen“, so Anspach, der nachlegte: „Ist jetzt egal, hauptsache wir haben gewonnen.“

Das Tor des Mittelfeldmannes dürfte auch mit dem ihm geschenkten Vertrauen zusammenhängen. In vorherigen Spielzeiten war Anspach nie beständig bei den Profis, wurde in der vergangenen Saison für ein halbes Jahr nach Rosenheim verliehen. Arie van Lent schenkt dem Flügelmann jedoch Vertrauen, nahm ihn in dieser Saison bereits dreimal mit in den Kader – was sich nun auszahlte.

Zumal Unterhaching genau auf eben jene hungrige, entwicklungsfähige Spieler setzt, um den von Präsident Manfred Schwabl bereits Ende der vergangenen Saison ausgerufenen Umbruch zu bewältigen. Der Plan geht bislang auf: Mit Anspach und Stierlin stammen zwei der bislang drei jüngsten Torschützen der Saison 2020/21 aus der Münchner Vorstadt.