Unterhaching: Hain wieder im Mannschaftstraining

Sturm-Veteran als Retter in der Not?

Autor: Andreas Breitenberger Veröffentlicht: Mittwoch, 18.11.2020 | 14:40
Stephan Hain bei der SpVgg Unterhaching

Fixpunkt: Stephan Hain bestritt bereits über 120 Partien für die SpVgg Unterhaching. ©Imago images/Jan Huebner

Einen Umbruch wollte Haching Präsident Manfred Schwabl bei der Spielvereinigung vollziehen, mit jungen Kräften ein stabiles Gerüst auf die Beine stellen – doch davon sowie von dem frischen Offensivfußball, den die Münchner Vorstädter in den vergangenen Spielzeiten phasenweise sehr gut praktizierten, sind sie momentan meilenweit entfernt.

Der Offensive scheint es an Erfahrung zu fehlen – eine geballte Ladung allerdings bekam Haching nun zurück auf den Trainingsplatz. So zeigen Instagram-Fotos des Klubs Stephan Hain, seines Zeichens Rekordtorjäger des Vereins, wieder im Mannschaftstraining nach Bällen sprinten und Zweikämpfe ausfechten.

Schub durch bloße Anwesenheit?

Bis zu Hains Rückkehr auf den Platz wird es vermutlich noch etwas dauern, zuletzt war aus der Münchner Vorstadt zu hören, frühestens Mitte Dezember könnte Hain wieder eingreifen. Allerdings könnte die bloße Präsenz des Angreifers der SpVgg Auftrieb geben.

Angesichts von 35 Toren weiß der Stürmer auch in Liga drei, wo das Tor steht. In der Vergangenheit zog er die Aufmerksamkeit des gegnerischen Defensiv-Verbundes auf sich, was oftmals Räume für seine Mitspieler öffnete – Räume, die Unterhaching zuletzt gegen den KFC Uerdingen nur selten fand.

So fiebert vermutlich auch Haching der Rückkehr des Knipsers entgegen, wenngleich in den nächsten Wochen auch noch einige Aufgaben ohne ihn zu bewältigen sind. Um die Abstiegsränge wieder zu verlassen, muss also schon vor der Hain-Rückkehr der Umschwung stattfinden.