Unterhaching: Umbauarbeiten in der Viererkette

Endres & Welzmüller fehlen

Autor: Christoph Volk Veröffentlicht: Montag, 25.05.2020 | 09:03
Alexander Winkler beim Spielaufbau.

Alexander Winkler könnte beim Re-Start als Links- oder Innenverteidiger auflaufen. ©imago images/foto2press

Während die Unterbrechung der Spielzeit an einigen Drittliga-Standorten genutzt wurde, um sich beinahe täglich zu einer möglichen Fortsetzung oder einem Saisonabbruch zu äußern, war es in Unterhaching vergleichsweise ruhig. Mitte April gehörte die SpVgg zu den fünf bayerischen Klubs, die sich geschlossen für eine Fortsetzung aussprachen, auf wöchentliche oder gar tägliche Bestärkungen dieser Forderung verzichtete Unterhaching.

„Wir jammern nicht, sondern tun alles, damit die Mannschaft optimal in die restlichen Punktspiele gehen kann“, bekräftigt Präsident Manfred Schwabl im Kicker (Ausgabe vom 25.05.2020) noch einmal die Marschroute seines Klubs. Dieser bereitet sich auf den Re-Start vor, der mit einem Auswärtsspiel in Großaspach am kommenden Samstag stattfindet.

Viele Möglichkeiten auf links

Dort wird Trainer Claus Schromm seine Defensive notgedrungen umbauen müssen. Im letzten Spiel vor der Pause, einem 0:1 in Chemnitz, bot Schromm mit Alexander Winkler, Christoph Greger, Marc Endres und Josef Welzmüller eine Viererkette bestehend aus Innenverteidigern auf.

Endres (Bänderriss im Knöchel) und Kapitän Welzmüller (Muskelbündelriss) werden gegen den „Dorfklub“ verletzungsbedingt passen müssen. Während für den als Rechtsverteidiger aufgebotenen Welzmüller Markus Schwabl die erste Alternative darstellen dürfte, bestehen für die vierte Position mehrere Möglichkeiten.

Beste Defensive der Liga

Sofern Winkler weiterhin als Linksverteidiger aufgeboten wird, könnte Paul Grauschopf im Zentrum verteidigen. Sollte jedoch Winkler an die Seite von Greger in die Innenverteidigung rücken, stehen neben Grauschopf mit Max Dombrowka und Jannik Bandowski auch zwei gelernte Linksverteidiger zur Verfügung.

Egal, für welche personelle Zusammensetzung sich Schromm am Ende entscheiden wird, erfolgsversprechend scheint jede davon zu sein: Gemeinsam mit Magdeburg und Mannheim stellt Unterhaching die beste Defensive der Liga, erst 31 Mal musste Keeper Nico Mantl den Ball aus dem Netz fischen. Gegen die mit 23 Toren schwächste Offensive der Liga, die Großaspach am Samstag aufbietet, soll auch trotz zweier Ausfälle nicht gejammert werden.