VfB Lübeck: Pokalfinale soll stattfinden

Weitere Corona-Tests negativ

Autor: Simon Thijs Veröffentlicht: Sonntag, 16.08.2020 | 09:51
Rolf Landerl vom VfB Lübeck

Trainer Rolf Landerl sieht seine Vorbereitung empfindlich gestört. ©Imago images/Huebner

Der VfB Lübeck erlebt in diesen Tagen das, wovor sich viele Profi-Teams aktuell fürchten: Wegen eines positiven Corona-Tests ist der Trainingsbetrieb ausgesetzt worden, ein Testspiel gegen den HSV musste abgesagt werden.

Nun ist zumindest die zweite Testreihe auch beim betroffenen Spieler negativ gewesen, sodass den Lübecker Nachrichten zufolge zumindest der Großteil der Mannschaft das Training wieder aufnehmen könnte.

Ab Mittwoch wieder Testspiele in SH

Noch wichtiger ist jedoch, dass die am kommenden Samstag im Rahmen des Finaltags der Amateure angesetzte Landespokalfinale gegen den SV Todesfelde stattfinden kann. Der lukrative Einzug in den DFB-Pokal winkt.

„Ich gehe davon aus, dass gespielt werden kann“, sagte der Präsident des Schleswig-Holsteinischen Fußballverbandes, Uwe Döring den LN „Wir müssen zunächst sehen: Wen betrifft die Quarantäne? Danach kann der VfB entscheiden, ob er zum Pokalfinale antreten kann.“

Immerhin: Wenn der VfB in den Trainingsbetrieb einsteigt, sind die Voraussetzungen wieder etwas besser, denn der SHFV erlaubt ab dem 19. August auch wieder Testspiele im Bundesland. Zuvor wichen die Lübeckern nach Niedersachsen oder Mecklenburg-Vorpommern aus.

Beim Pokalgegner blieben derweil alle Testreihen negativ, die Vorbereitung geht ungestört weiter. Am gestrigen Samstag wurde in einem Testspiel die Hamburger Turnerschaft aus der Bezirksliga mit 4:1 bezwungen. Todesfelde geht als Oberligist als Außenseiter ins Finale, ist jedoch nicht zu unterschätzen.

Dass der Verein in der kommenden Saison nicht in der Regionalliga antritt, war die Entscheidung der Klubführung. Sportlich hätte es für den Aufstieg gereicht. Diesen feierte dafür Vfb-Lokalrivale Phönix Lübeck.